Barbecue und Benedikt

Jugendliche aus dem Bistum freuen sich auf die Begegnung mit dem Papst in Sydney

Hildesheim/Sydney (bph) Am Donnerstag hat Papst Benedikt XVI. die Jugend der Welt zum XXIII. Weltjugendtag in Sydney begrüßt – und rund 140 Jugendliche aus dem Bistum Hildesheim grüßten zurück! Vor Ort konnten sie beobachten, wie das Oberhaupt der katholischen Kirche auf einem Schiff in die Stadt einfuhr. Nun freuen sie sich auf den gemeinsamen Abschlussgottesdienst mit dem Pontifex am kommenden Sonntag.

Die moderne Technik macht es möglich: Selbst wer nicht 35.000 Flugkilometer ans andere Ende der Welt mitgereist ist, kann Anteil nehmen am Wohlergehen der offiziellen Bistumsgruppe. Unter der Leitung von Diözesanjugendseelsorger Martin Tenge, Norbert Lübke, Leitender Referent im Fachbereich Jugendpastoral des Bistums und Ina Jahndel sind die Reiselustigen am 9. Juli ans andere Ende der Welt aufgebrochen, um gemeinsam mit geschätzten 225.000 Teilnehmern aus aller Welt den Weltjugendtag zu feiern. Seitdem lassen Tenge und Lübke die Daheimgebliebene per E-Mail wissen, wie es ihnen geht. Dieser „WJT-Newsletter“ ist öffentlich auf der Homepage des Jugendpastoralen Zentrums Tabor in Hannover nachzulesen (www.tabor-hannover.de).

So erfährt man etwa von dem großartigen Gespräch der Gruppe mit dem neuen Münchner Erzbischof Dr. Reinhard Marx in Sydney, der den Jugendlichen riet, selbstbewusst mit ihrem Glauben umzugehen. Bei strahlendem Sonnenschein freut sich die Gruppe nun auf den großen Papstgottesdienst unter freiem Himmel am Sonntagmorgen. Danach wollen sie einige Tage im australischen Badeort Cairns ausspannen.

Bis dahin bleibt noch Zeit, die grandiose Landschaft und ebenso großartige Gastfreundschaft der Australier zu genießen. Aus allen E-Mail-Nachrichten ist heraus zu lesen, wie herzlich die Gäste willkommen geheißen wurden. Schon beim Vorprogramm des Weltjugendtages in den einzelnen australischen Diözesen haben die Hildesheimer viel Hilfsbereitschaft erfahren, durften Melbourne und die australische Küche kennen lernen. Nun, da in Sydney alle Jugendlichen zusammen kommen, erfahren sie eine buchstäblich weltweite Kirche. Da in Australien nahezu alle Menschen Einwanderer sind, bilden die katholischen Pfarrgemeinden dort Schmelztiegel aller möglichen Kulturen. „Der Weltjugendtag lebt aus einer faszinierenden Mischung aus Großereignis, Begegnung in Gruppen, persönlichen Gesprächen, einem sehr beeindruckenden Kontinent mit seiner reichen Natur und seinen großen Städten und nicht zuletzt einer außerordentlichen Gastfreundschaft“, schreibt Pfarrer Martin Tenge und macht auch klar, dass der Weltjugendtag mehr ist als nur Show. „Ich habe den Eindruck, dass viele junge Leute ausgiebig feiern und die Zeit genießen und zugleich in einer tiefen Innerlichkeit ihren Glauben neu erleben.“

Für alle Daheimgebliebenen bietet das Bistum Hildesheim die Chance „[email protected]“ zu erleben: An drei Standorten des Bistums überträgt das Bistum am 19. und 20. Juli die offiziellen Bilder vom Abschlussgottesdienst mit dem Papst aus dem australischen TV-Programm.

Das Weltjugendtags-Pilgertelegramm

Informationen und Termine zu [email protected]:
Nils Junker, Bistum Hildesheim, Tel. (05121) 307-390