Gedenken an die Heilige Schlesiens

Bistum lädt am Sonntag zur Hedwigswallfahrt nach Hildesheim ein

Das Bistum Hildesheim lädt am kommenden Sonntag, 16. Oktober, zur Hedwigswallfahrt nach Hildesheim ein. An diesem Tag wird traditionell das Gedächtnis der Heiligen Hedwig, der Patronin Schlesiens, begangen.

Das Festhochamt mit Weihbischof Dr. Reinhard Hauke aus Erfurt beginnt um 10 Uhr im Hildesheimer Mariendom. Ab 9 Uhr besteht in der Bischofskirche die Gelegenheit zur Beichte. Um 13.30 Uhr wird der Rosenkranz gebetet, dabei werden Marienlieder gesungen. Um 14.30 Uhr findet eine Festandacht mit Pfarrer Christoph Lindner aus Garbsen statt. Die Ansprache hält Andreas Quaschigroch aus Bokeloh.

Die Heilige Hedwig, auch Hedwig von Andechs (1174 bis 1243), ist die Schutzpatronin Schlesiens. Sie sorgte für die Verbreitung des christlichen Glaubens und die Bildung des Volkes, gründete Klöster, förderte neue Ordensniederlassungen, setzte sich aber ebenso hingebungsvoll ein für die Armen und Kranken. Als Landesmutter sorgte sie für ihr Volk aus Slawen und Deutschen – und gilt als erste Brückenbauerin zwischen Polen und Deutschen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen viele Vertriebene und Flüchtlinge aus Schlesien ins Bistum Hildesheim und haben die Verehrung der Heiligen mitgebracht. Mit der Hedwigswallfahrt pflegen sie diese bis heute und bringen gleichzeitig ihre Anliegen zur Gottesmutter, der Patronin des Bistums.