Heiße Tage, kühle Töne

Hildesheimer Dommusiker laden zu Sommerlichen Orgelkonzerten nach St. Magdalenen

Hildesheim (bph) Zum 14. Mal lädt die Hildesheimer Dommusik zu Sommerlichen Orgelkonzerten ein, die wiederum in der Kirche St. Magdalenen stattfinden. An den Sonntagen der Sommerferien sind dort um 18 Uhr renommierte Künstler mit Orgelwerken aus verschiedenen Jahrhunderten zu hören.

Am 22. Juli eröffnet Prof. Wolfgang Baumgratz, Domorganist in Bremen, das Programm. Die zu hörenden Stücke stammen von Komponisten, die vor 150, 300 oder 450 Jahren geboren oder gestorben sind: Hassler, Sweelinck, Briegel, Cabanilles, Zachow, Stanley und Boëllmann. Desweiteren ist ein Werk Albert de Klerks zu hören, der ein Lehrer Baumgratz' war.

Wolfgang Baumgratz wurde 1948 in Meersburg am Bodensee geboren. Er studierte Kirchenmusik in Freiburg, wurde an der Orgel von Ludwig Doerr unterrichtet und legte das Orgelkonzertexamen in Amsterdam bei Albert de Klerk ab. 1979 wurde er zum Domorganisten in Bremen berufen. An der Hochschule für Künste in Bremen wirkt er seit 1984 als Professor für Orgel. Neben seiner umfangreichen Konzerttätigkeit und zahlreichen Aufnahmen für Rundfunk und Schallplatte ist er Orgelsachverständiger der Bremischen Evangelischen Kirche. 1998 wurde er zum Präsidenten der Internationalen Gesellschaft der Orgelfreunde (GdO) gewählt.

Die weiteren Konzerte gestalten Christian Joppich aus Osnabrück am 29. Juli und Peter Hübner mit der Flöte sowie Thomas Viezens an der Orgel am 5. August. Eine Woche später, am 12. August, ist Tilmann Benfer aus Verden zu hören, am 19. August dann Andreas Zwingli aus Richterswil in der Schweiz. Iris Rieg, Köln, gestaltet das vorletzte Konzert am 26. August und die Berliner Daniel Schmahl mit der Trompete und Johannes Gebhardt an der Orgel beschließen den diesjährigen Konzertreigen am 2. September.

Für diese Konzertreihe steht die erst 2010 gebaute Seifert-Orgel zur Verfügung, die sich mit ihren 33 Registern auf drei Manualen hervorragend für die Interpretation einer großen Bandbreite von Orgelkompositionen eignet.

Der Eintritt ist frei. Alle Organisten der Reihe spielen honorarfrei. Am Ende des Konzerts wird um eine großzügige Spende zugunsten der Domsanierung gebeten.