Hilfe für die Weltkirche

Bistum Hildesheim förderte weltkirchliche Projekte 2009 mit 860.000 Euro

Hildesheim (bph) Rund 860.000 Euro hat das Bistum Hildesheim 2009 für Projekte in Entwicklungsländern und im Partnerland Bolivien vergeben. Dies sind rund 76.700 Euro weniger als im Vorjahr, wie die Diözesanstelle Weltkirche des Bistums jetzt mitteilte.

Insgesamt gingen 171 Projektanträge aus 35 Ländern bei der Kommission für kirchliche Entwicklungsarbeit und der Bolivienkommission des Bistums ein (140 in 2009), von denen 83 (76) ganz oder teilweise positiv entschieden wurden. Gefördert hat das Bistum vor allem Projekte zur Ausbildung von Frauen und Jugendlichen und zur ländlichen Entwicklung. Dabei forderten die Kommissionen jeweils Eigeninitiative der Menschen vor Ort und legten großen Wert auf die Nachhaltigkeit der Projekte. Anträge, an denen Missionare oder Entwicklungsfachkräfte aus dem Bistum Hildesheim beteiligt waren, wurden bevorzugt. Bei der Vergabe der Mittel stützte sich das Bistum Hildesheim auf die fachliche Unterstützung der kirchlichen Hilfswerke Misereor, missio und Renovabis.

Rund ein Drittel des Geldes – etwa 255.000 Euro – floss in seelsorgliche Aufgaben, 208.000 Euro in Bildung und Erziehung. Soziale Aufgaben und die Deckung von Grundbedürfnissen wurden mit rund 188.000 Euro unterstützt. Knapp 100.000 flossen zudem in den personellen Austausch und in Freiwilligendienste.

Die Daten sind nachzulesen auf der Seite „Projektförderung“ der Diözesanstelle Weltkirche im Bistum Hildesheim unter www.weltkirche.bistum-hildesheim.de.