Kirche beim Tag der Niedersachsen

Ökumenischer Gottesdienst, Programm auf der Kirchenmeile und am Dom

Die katholische Kirche beteiligt sich am Tag der Niedersachsen in Hildesheim. Das Stadtdekanat Hildesheim gestaltet von Freitag, 26. Juni, bis Sonntag, 28. Juni, das Programm auf der ökumenisch angelegten Kirchenmeile mit. Ökumenisch ist auch der Open-Air-Gottesdienst, den der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle mit Landesbischof Ralf Meister von der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers feiern wird.

„Ich bin dankbar für die gute und lebendige Ökumene, die wir haben. Es zeigt sich auch wieder beim Tag der Niedersachsen: Wir leben, arbeiten und feiern als Christen in einer gemeinsamen Mitverantwortung für das Wohl der Stadt und aller Menschen, die hier leben“, sagt Bischof Trelle mit Blick auf den Gottesdienst am Sonntag, 28. Juni, um 10 Uhr (Bühne 6, Zingel) und die weiteren gemeinsamen Veranstaltungen während des Festwochenendes.

Die Kirchenmeile beim Tag der Niedersachsen ist auf der Nordseite des Andreasplatzes zu finden und steht unter dem Motto „Unsere Kirche lebt“. Hier präsentieren kirchliche Institutionen, unter anderem auch die Caritas, in Zelten ihre Arbeit. Das Bühnenprogramm gestalten die Kirchen mit dem Landessportbund und dem Radiosender Antenne Niedersachsen. Die Kirchenmeile wird größtenteils von der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers angeboten.

Bei einigen Angeboten sind das katholische Stadtdekanat Hildesheim und das Bistum Hildesheim vertreten. Dazu gehört der Stand der kirchlichen Schulen Hildesheims, das interreligiöse Projekt Abrahams Runder Tisch, die ökumenische Cocktailbar und die Schreibwerkstatt Scriptorium, in der die „Hildesheimer Gäste-Bibel“ entstehen soll. Zu dieser Bibelausgabe kann jeder Besucher beitragen, indem er einen Bibelspruch notiert, der für ihn wichtig ist. Außerdem wird der neu erschienene Stadtpilgerweg Hildesheim vorgestellt.

Am Freitag findet ab 11.30 Uhr auf dem Domhof der Tag der Caritas statt. Anlass ist das 1200-jährige Bestehen der Hilfsorganisation im Bistum. Um 12 Uhr begrüßt Bischof Trelle die Gäste. Die ökumenische Solidaritätstafel bietet 1.000 Plätze, zudem gibt es ein Programm mit Kunst und Musik. Ende ist um 14.30 Uhr mit einer Andacht im Dom.

Das Dommuseum ist am Freitag und Samstag jeweils von 10 bis 20 Uhr geöffnet, am Sonntag von 10 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Im Dom sind Besucher am Samstag ab 10 Uhr sowie am Sonntag ab 12 Uhr stündlich eingeladen zu geistlichen Impulsen und Musik. Außerhalb der Programmpunkte stehen Domführer für Informationen bereit.

Am Freitag beginnt der Gottesdienst im Dom um 18.30 Uhr, anschließend erklingt Orgelmusik bis 20 Uhr. Am Samstag findet von 12.15 bis 12.40 Uhr ein Orgelkonzert statt. Um 17 Uhr ist die Pilgermesse, um 20 Uhr die Komplet. Am Sonntag öffnet der Dom um 10 Uhr mit einer Heiligen Messe und schließt nach der Vesper um 18.00 Uhr.