Mehr Katholiken pro Priester

Bistum Hildesheim veröffentlicht Statistik der Seelsorger für 2008

Hildesheim (bph) Das Bistum Hildesheim zählte im Jahre 2008 435 Priester. Im Vorjahr waren es 437. Davon sind 246 Priester aktiv (265). Rein statistisch hat sich damit die Versorgung der rund 635.000 Katholiken im Bistum leicht verschlechtert. Kamen 2007 noch 2.435 Gläubige auf einen aktiven Priester, so mussten sich im vergangenen Jahr 2.579 Katholiken einen aktiven Priester teilen.

Dies geht aus der Personalstatistik 2008 hervor, die jetzt von der Hauptabteilung Personal/Seelsorge im Bischöflichen Generalvikariat Hildesheim veröffentlicht wurde. Demnach gehörten im Jahre 2008 302 Diözesanpriester zum Bistum Hildesheim. Diese Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr um vier verringert. Mit 58 ist die Zahl der Ordenspriester leicht gegenüber dem Vorjahr (55) gestiegen. Im Bistum Hildesheim leben jedoch auch 75 Priester (Vorjahr: 76), die formal zu anderen Diözesen oder Orden gehören.

Unter den Priestern arbeiten 47 ausländische Welt- und Ordenspriester (Vorjahr: 49). Polen stellen mit 35 Priestern (38) die größte Gruppe. Inder sind mit vier Priestern vertreten und jeweils zwei Priester haben die italienische beziehungsweise kroatische Staatsangehörigkeit.

Die Zahl der Priester im Ruhestand ist im vergangenen Jahr deutlich angestiegen und hat mit 189 (157) einen neuen Höchststand erreicht. Damit ist die Zahl der Ruhestandspriester bald ebenso so hoch wie die Zahl der aktiven Priester.

23 Diakone arbeiten im Hauptberuf (24), 76 Diakone mit Zivilberuf (75). Ende 2008 hatte das Bistum Hildesheim 75 Pastoralreferenten (Vorjahr: 76). Die Zahl der Gemeindereferenten sank von 113 auf 109, darunter 101 aktive (Vorjahr: 105).