Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

„Was geht app und was geht gar nicht!?“

Kinder wachsen selbstverständlich mit Medien auf. Sie sind die ‚digital natives‘. Wir, als ‚digital imigrants‘, haben die Aufgabe sie auf diesem Weg zu begleiten, auch, wenn uns das selbst nicht von unseren Eltern weitergegeben wurde. Die Eigenschaften der Heranwachsenden wie Neugierde, Aufmerksamkeit, Identitätsbildung usw. haben sich nicht grundlegend geändert. Neu ist nur das Medium, welches schon lange kein "NEULAND" mehr ist.

In dieser Vertiefungsfortbildung soll es darum gehen die Medien der heutigen Kinder und Jugendlichen kennen zu lernen, sie zu verstehen und einzuordnen. So werden z.B. Stolpersteine und Lösungsmöglichkeiten in der Entdeckung des Internets aufgezeigt.

Computerspiele wecken eine große Faszination, da sie einerseits zum Eintauchen in eine andere Welt einladen, insbesondere über das Internet scheinbar unendlich zur Verfügung stehen und das Spiel mit Freunden über weite Entfernung ermöglicht. Hier sollen u.a. Regulationsmöglichkeiten für die Nutzung und Kosten vorgestellt, sowie der Faszination nachgegangen werden. Meist mit Eintritt in die weiterführende Schule werden die Kinder mit einem Smartphone ausgestattet. Doch was bedeutet es, wenn sie dann die ganze Welt zwischen Daumen und Zeigefinger haben? Letztendlich bieten soziale Netzwerke die Möglichkeit in Verbindung zu bleiben, Inhalte zu teilen usw..

In der Beherrschung der Technik sind uns die jungen Anwendenden oft meilenweit voraus. Ihnen fehlt aber noch die soziale Medienkompetenz, mit der sich der ein oder andere digitale Unfall vermeiden lässt.

Weitere Fragenstellungen sind:

  • Was sind die (a-) sozial Netzwerke und wie funktionieren sie?
  • Was kann ich / andere jetzt/ bald oder später gegen Cybermobbing tun?
  • Warum manche Jugendliche nichts zu verbergen haben – Sexting !
  • Wie Fremde sich einfach Zugang zu Kinder verschaffen – Cybergrooming !
  • Wie können soziale und technische Schutzkomponenten aussehen?

Wir alle müssen über die Themen, die die Kinder und Jugendlichen beschäftigen Bescheid wissen, offensiv damit umgehen und eine Haltung dazu einnehmen. Damit kann die Vermittlung der Medienkompetenz, als Teil des Erziehungsauftrages besser gelingen. Der Fortbildungstag soll dazu einladen die Medienwelt der Kinder und Jugendlichen besser kennen zu lernen, sie richtig einzuordnen sowie praktisch zu vermitteln.

Termin
16.11.2020, 09:30 Uhr
- 16.11.2020, 16:30 Uhr
Ort
Tagungshaus Priesterseminar
Neue Str.3
31134 Hildesheim
Tel.: 05121 17915 40
E-Mail: ps(ät)bistum-hildesheim.de
Zielgruppe

Mitarbeiter*innen kirchlichen Dienst, pädagogische Mitarbeiter*innen und Ehrenamtliche

Referentin / Referent

Stefan Hollemann, Dipl. Sozialpädagoge/-arbeiter (FH), Eltern-Medien-Trainer bei der Landesstelle Jugendschutz seit 2007, 5-facher Vater von Kindern im medienfähigem Alter

Veranstalter

Fachstelle Prävention

Formular Anmeldung: mit Verpflegungswunsch

Anmeldung
Verpflegungswunsch (bitte auswählen)*

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Datenspeicherung
Kosten

keine

Information und Anmeldung
Fachstelle Prävention von sexualisierter Gewalt
Neue Str. 3
31134 Hildesheim
Tel.: 05121 307 171
praevention(ät)bistum-hildesheim.de