Seelsorge in Zeiten der Corona-Pandemie

Hilfe zur Selbsthilfe, Beispiele und Geschichten

Diese Seite will eine Art Notizbuch sein, das von der Pastoral im Bistum Hildesheim in diesen Zeiten von Provisorien, Experimenten und Not-Wendigkeiten erzählt. Sie will Hilfe zur Selbsthilfe geben, und Beispiele und Geschichten sammeln, die Sie hoffentlich in Ihrem Tun inspirieren können.

Nahezu alle Lebensbereiche unserer Gesellschaft sind von den Folgen der Ausbreitung der Corona-Pandemie betroffen: Arbeits-, Familien- und Sozialleben, gesellschaftliche Strukturen wie Vereinsleben in Sport und Kultur, und auch die Wirtschaft.

Ebenso sind viele der „Lebensbereiche“ der Kirche auch im Bistum Hildesheim stark betroffen: Regelmäßige Treffen von Gruppen und Gremien entfallen oder müssen anders organisiert werden. Das liturgische und soziale Leben der Kirchorte und Gemeinschaften steht vor großen Herausforderungen, ebenso das caritative und missionarische Engagement an den Nächsten. Kirchenglocken und Gottesdienstordnungen können keine Gemeinschaft mehr vor Ort versammeln, da genau das zur Verlangsamung der Verbreitung des Virus vermieden werden muss.

Vieles muss verschoben werden, auch wenn die Vorbereitung beinahe abgeschlossen und die Vorfreude groß war: Erstkommunionfeiern und Firmungen werden an einem späteren Zeitpunkt im Jahr stattfinden. In anderen Fällen, wie z.B. dem bevorstehenden Osterfest, aber auch die Begleitung von Trauernden und die Durchführung von Beerdigungen müssen anders und der Situation angemessen geregelt werden. Je nach Möglichkeiten und Charismen vor Ort zeigt sich eine Neustrukturierung der Seelsorge: Am Telefon oder über das Internet wird vieles möglich (gemacht).

Dabei zeigt sich, wie sehr das Bistum Hildesheim von Vielfalt und Unterschiedlichkeit lebt. Nicht Weniges entsteht gerade dazu neu und lebt dabei genauso von dem, was die Menschen vor Ort brauchen und dem, wie sich Christus in dieser Situation zu ihrem Heil zeigen will. In diesem Ungewissen und Neuen steckt die Möglichkeit für die Zukunft zu lernen. So unsicher es ist, wie die Zeit „nach Corona“ aussieht, so sehr wird sie davon leben, wie Christinnen und Christen heute mit den Freuden und Hoffnungen, aber mehr noch mit der Trauer und der Angst der Menschen in diesen Tagen ganz konkret umgehen.

Ihre Geschichte fehlt?

Sie möchten mit Ihrer Idee anderen helfen? 

Dann nehmen Sie gerne Kontakt auf: 

pastoral(ät)bistum-hildesheim.de