22.01.2018, 3. Woche im Jahreskreis, Gedenktag des Domes

HI. Epiphanius (Bischof); Vinzenz, Diakon, Märtyrer in Spanien (304)

Tagesevangelium

Als Jesus die vielen Menschen sah, stieg er auf einen Berg. Er setzte sich, und seine Jünger traten zu ihm. Dann begann er zu reden und lehrte  sie.

Er sagte:
Selig,  die arm  sind vor  Gott;
denn ihnen gehört das Himmelreich.
Selig die Trauernden;
denn sie werden getröstet werden. 
Selig, die keine Gewalt anwenden; 
denn  sie werden  das  Land erben.
Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; denn sie werden satt werden.
Selig  die Barmherzigen;
denn sie werden Erbarmen finden. 
Selig, die ein reines Herz haben; 
denn sie werden Gott schauen.
Selig,  die  Frieden stiften;
denn sie werden Söhne Gottes genannt werden. 
Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihnen gehört das Himmelreich.
Selig seid ihr, wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt und auf alle mögliche Weise verleumdet werdet. Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein.

Mt 5, 1-12a

Lesung 1

Lesung aus dem Brief an die Römer.

Vergeltet niemand Böses mit Bösem! Seid allen Men­schen gegenüber auf Gutes bedacht! Soweit es euch möglich ist, haltet mit allen Menschen Frieden! Rächt euch nicht selber, liebe Brüder, sondern lasst Raum für den Zorn (Gottes); denn in der Schrift steht: Mein ist die Rache, ich werde vergelten, spricht der Herr. Vielmehr: Wenn dein Feind Hunger hat, gib ihm zu essen, wenn er Durst hat, gib ihm zu trinken; tust du das, dann sammelst du glühende Kohlen auf sein Haupt. Lass dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse durch das Gute!

 

 

 

Röm 12,17-21