Kreuzweg der Schöpfung

Anliegen des Kreuzwegs der Schöpfung ist es, über unseren eigenen Lebensstil und seine Auswirkungen auf unsere Umwelt, den Planeten und die künftigen Generationen von Menschen nachzudenken und unsere Schuld vor Gott zu tragen.

Der Kreuzweg der Schöpfung ist eine Initiative des Bistums Hildesheim in Kooperation mit Verbänden, Initiativen und Pfarrgemeinden vor Ort.

9. Kreuzweg der Schöpfung 2019 am 10. März in Bremerhaven

Zum Thema Lebensmittelverschwendung und bewusster Umgang mit unserer Nahrung fand am ersten Fastensonntag der 9. Kreuzweg der Schöpfung in Bremerhaven statt. Der Weg führte bei Regen von St. Marien zur Herz Jesu Kirche Geestemünde und wurde vom Diözesanrat der Katholiken, vom Dekanat Bremerhaven, der kfd, dem Kolpingbezirk Nordsee, dem Umweltbauftragten und der Diözesanstelle Weltkirche/Bolivienkommission des Bistums gestaltet. Als Gesprächspartnerin und Impulsgeberin war auch die Bremer Foordaktivistin Katarzyna Agnieskza dabei, die von ihren Aktionen berichtete.

Bericht zum Kreuzweg aus der Kirchenzeitung

Flyer zum 9. Kreuzweg der Schöpfung

Der "Kreuzweg der Schöpfung" in den vergangenen Jahren

1. Kreuzweg der Schöpfung 2010

"Wie viele Planeten haben wir eigentlich?"

21.02. Asse (Infostelle) – Wittmar, St. Barbara

Die Lasten unseres Lebensstils tragen

Dr. Werner Schreer, Generalvikar des Bistums Hildesheim

28.02. Wolfenbüttel, Thomas-Kirche – Wolfenbüttel, St. Petrus

Die Erde für folgende Generationen bewahren

Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis Wolfenbüttel

07.03. Salzgitter-Thiede, St. Bernward – Volkswagen-Werk - 

Beddingen, Petruskirche

Mit den Folgen des Klimawandels umgehen

Prof. Dr. Friedrich Weber, Bischof der ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig

14.03. Salzgitter-Lebenstedt, St. Johannes - Bundesamt für Strahlenschutz – St. Michael

Die politische Verantwortung neu bedenken

Prof. Dr. Josef Sayer, Hauptgeschäftsführer von Misereor

21.03. Salzgitter-Lebenstedt, St. Joseph - Schacht Konrad

Verantwortung in der Region übernehmen

Dipl.-Ing. Wolfram König, Präsident des BA für Strahlenschutz