Liturgische Anregungen

Fridays for Future  - Sundays for Change

Jeden Freitag  machen junge Leute Schulstreik für mehr Klimaschutz und gehen für ihre Zukunft auf die Straße.

An einem Freitag lud Papst Franziskus gerade uns, die Katholiken der reichen Länder der Erde ein, nach Amazonien zu schauen, der erkrankten Lunge unserer Schöpfung. Eine Synode, einen weltweiten Prozess des Austausches in der Kirche hat er angestoßen.

An einem Freitag starb Jesus am Kreuz. Christus ging den Kreuzweg für ein Klima des guten Lebens für alle und begann, uns die Zukunft zu eröffnen.

Am Sonntag ist Christus auferstanden und eröffnete neue Wege zum Leben. 

Jeden Sonntag feiern wir Christen Gottesdienst, hören Gottes Wort und empfangen den Leib Christi, der uns verwandeln will und kann ... um ab Montag weiter zu machen, wie bisher?

Motivierende Orientierung fand ich unter anderem in den Gedanken engagierter Katholik*innen in den christlichen Gemeinden Amazoniens: Achtsam mit sich selber umgehen und mit anderen Familien und Völkern, deren Kultur und Lebensraum. - Jedes Leben ist Gottes Gabe: Wir bedanken uns täglich für alles, was uns das Leben in seiner Vielfalt schenkt; es ist unsere Auf-Gabe, dass wir uns nur so viel herausnehmen, wie wir wirklich brauchen. - Es liegt an uns, dass Amazonien lebt, wir tragen Verantwortung für den Erhalt. Das kann auch bedeuten, dass wir auf eigene Träume verzichten, weil sie Zerstörung, Krankheit und Leid für andere zur Folge haben – und auch meiner Familie morgen den Tod bringen.

Leben gelingt in der Familie, in der Dorfgemeinschaft – und in der Kirchengemeinde, wenn ich auch dort Verantwortung übernehme. - Jede*r bringt sein Talent ein, wir reden über alles, was uns bewegt, bitten Gott um sein Wort – und fangen dann an – wie von ihm verwandelt, neue Wege für die Kirche zu gehen, konsequent so zu leben, dass wir einander und der Schöpfung Leben eröffnen.

In diesem Sinn sollen die liturgischen Anregungen eine Unterstützung für die Gestaltung der Gebetswoche sein.

Bärbel Smarsli