Freiwillige international

„Die Kirche wirkt als Sakrament des Friedens, indem sie alle rassischen, nationalen, ethnischen und auch sozialen Grenzen überschreitet und jene Barriere überwindet, die Menschen voneinander trennen.“  An diesem Wort der deutschen Bischöfe (Nr. 66, „Gerechter Friede“, Abs.162) orientiert sich der internationale Freiwilligendienst der Diözesanstelle Weltkirche.

Junge Erwachsene gehen für ein Jahr in ein anderes Land, um dort Menschen zu begegnen und ihre Kulturen kennenzulernen. Sie entdecken neue Lebens- und Glaubenskonzepte, welche ihre Persönlichkeitsentwicklung prägen können. Während dieses sozialen Lerndienstes erwerben sie Erkenntnisse über globale Zusammenhänge und friedensfördernde Maßnahmen. Durch den Freiwilligendienst setzen junge Menschen ein Zeichen der Solidarität in dieser Welt. Der Dienst im Ausland stärkt die Wahrnehmung sozialgesellschaftlicher Unterschiede. Die eigenen Erfahrungen helfen nach der Rückkehr, auch das heimatliche Umfeld für Fragen weltweiter Gerechtigkeit zu sensibilisieren.

Die Diözesanstelle Weltkirche entsendet schwerpunktmäßig in das Land Bolivien  - bedingt durch die über 25-jährige Bolivienpartnerschaft des Bistums Hildesheim - und in die Ukraine.

Die Einsatzplätze für die Freiwilligen sind sehr unterschiedlich. Tätigkeitsfelder gibt es vor allem im Kinder- und Jugendbereich, in Gruppen, Gemeinden und Verbänden. In sozialen Projekten aber auch verschiedene Aufgabenbereiche in Schule und Pastoral. Wir entsenden immer zum 01. August eines Jahres für 12 Monate überwiegend im Rahmen des weltwärts-Programms. Damit entstehen den Freiwilligen nur sehr geringe Kosten.

Jungen Menschen, die sich diesen Dienst sozialen Lerndienst vorstellen können, sollte aber auch bewusst sein, dass eine Reihe von Herausforderungen auf sie zukommen. Im Vorfeld sollte der eigene Umgang mit Themen wie das Leben unter „einfacheren“ und fremden Lebensbedingungen in einem sog. Land des globalen Südens, Kulturschock und auch Heimweh gut reflektiert werden.

Voraussetzungen für die Freiwilligen sind:

  • mindestens 18 und höchstens 27 Jahre alt bei Ausreise
  • gesundheitliche Eignung und psychische Stabilität (ärztliches Attest)
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • ein hohes Maß an Selbstständigkeit
  • Bereitschaft zu einer „einfacheren" Lebensweise während des Dienstes
  • Bereitschaft Leben und Glauben mit den Menschen einer anderen Kultur zu teilen (Die Einsatzstellen unserer Partner weisen ein kirchliches Profil auf. Die Teilnahme an Gottesdiensten und anderen Formen kirchlichen Lebens wird vor Ort häufig sehr erwünscht)
  • Vor-, Begleit- und Nachbereitungsseminare (meist ab Ende Januar des Ausreisejahres bis Oktober des Rückkehrjahres. Diese Termine sind verpflichtend)
  • Beim Einsatz in Bolivien: Bereitschaft die Partnerschaft aktiv mitzugestalten

Bewerbung
Wenn du Interesse an einem Freiwilligendienst mit der Diözesanstelle Weltkirche hast, sende deine Bewerbung  mit ausführlicher Darlegung deiner Motivation (max. 2 Seiten), deinem Lebenslauf und deinem letzten Zeugnis per E-Mail (PDF) an: weltwaerts(ät)bistum-hildesheim.de
oder per Post an:
Diözesanstelle Weltkirche
Domhof 18-21
31134 Hildesheim

Bewerbungsschluss für den Dienst im Jahr 2017/2018 ist am 11.09.2016.
Die Bewerbungsgespräche finden etwa vier Wochen später statt.

Noch unentschlossen?
Am 02.09.2016 findet in der Cafeteria im Bischöflichen Generalvikariat um 17.00 Uhr ein Informationstreffen über unseren Freiwilligendienst statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Gerne kannst du dich bei Fragen auch jederzeit  bei uns melden.

Freiwilligendienst ist keine Einbahnstraße

Vier junge Erwachsene leisten in diesem Jahr einen Freiwilligendienst im Bistum Hildesheim:

  • Hugo  Abad Chipana Flores aus Tarija/Bolivien im Ev.  Kindergarten St. Marien und in der katholischen Kirchengemeinde Guter Hirt in Winsen/Luhe, die auch Projektpartner ist.
  • Maria Leidiane de Castro Gomes aus Baturité-CE/Brasilien in verschiedenen Orten und Einrichtungen im Bistum. Projektpartner ist der Kolping Diözesanverband Hildesheim.
  • Verónica Mamani Illescas aus Camiri/Bolivien im Kindergarten St. Kjeld in Braunschweig. Projektpartner ist der Förderverein Camiri e.V.
  • Inés Carolina Aranda De La Reza aus La Paz/Bolivien an der St.-Ursula-Schule Hannover und beim Projektpartner DPSG-Stamm Hl. Engel Hannover.

Kirche in einer anderen Kultur erleben

Aufgaben, die Motivation und Herausforderungen eines Reverse-Freiwilligen:
Hugo Abad Chipana Flores im Gespräch mit Lena Kretschmann von weltkirche.katholisch.de

Eingebunden in Partnerschaftsstrukturen können Pfarrgemeinden, Verbände und Gruppen aus dem Bistum Hildesheim jungen Erwachsenen aus ihrem Partnerprojekt/Partnerland  diesen einjährigen Freiwilligendienst ermöglichen. Er kann im pädagogischen, pflegerischen oder kulturellen Bereich erfolgen und wird ehrenamtlich geleistet. Grundsätzlich gilt: Die Freiwilligen werden immer zusätzlich zum Fachpersonal vor Ort eingesetzt und erfahren eine kontinuierliche Anleitung. Die Ein- und Ausreise erfolgt jeweils im Januar. 

Pfarrgemeinden, Verbände und Gruppen aus unserem Bistum, die einen jungen Erwachsenen aus ihrem Partnerprojekt für 2018 zu einem Freiwilligendienst einladen und ihn begleiten möchten, müssen bis zum 01.12.2016 einen formlosen Antrag an die Diözesanstelle Weltkirche stellen. Nachfragen können Sie gern an Ewa Scholz richten.

Ansprechpartnerin

Referentin für internationale Freiwilligendienste
Ewa Scholz
Tel. (0 51 21) 3 07-3 37
ewa.scholz(ät)bistum-hildesheim.de

Volute e.V.

Verein für erfahrungsorientierte interkulturelle Bildung (u.a. pädagogische Begleitseminare)