Frischer Wind

Der Wunsch zurückgekehrter Freiwilliger sich zu engagieren, fällt bei der Bolivienkommission auf fruchtbaren Boden. Deren Mitglieder freuen sich über frischen Wind in Partnerschaft und haben es sich zum Ziel gesetzt, jungen interessierten Menschen Räume für das Engagement in der Bolivienpartnerschaft zu schaffen. Doch welche Erwartungen sind damit verknüpft? Wie kann das in der Praxis umgesetzt werden? Wie bleibt man in Kontakt? Ein erstes frisches "Frühlingslüftchen" wehte bereits im März 2018, als sich ehemalige Freiwillige und Mitglieder der Bolivienkommission an einem Wochenende  auf dem Wohldenberg mit diesen Fragen beschäftigten.

Inzwischen hat sich das erste "Frühlingslüftchen" zu einem frischen Wind entwickelt. Drei ehemalige Freiwillige konnten im Januar 2019 in die Bolivienkommission berufen werden. Weitere Interessierte wirken in thematischen Arbeitsgruppen der Bolivienkommission mit. Außerdem steuern Rückkehrer*innen wertvolle Inhalte zu größeren Partnerschaftsveranstaltungen bei, die sie auf Treffen im Vorfeld erarbeiten.

Im Hinblick auf das Auslaufen der vor 2010 getroffenen Partnerschaftsvereinbarungen ist eine tiefergehende Evaluierung der Zusammenarbeit der Partnerschaft angestrebt. Auch hier wird für eine Beteiligung geworben: „Wir als ehemalige Freiwillige können noch mal eine besondere Perspektive einbringen, da wir in Bolivien gelebt und dort die Partnerschaft erlebt haben. Es wäre also toll, wenn wir dazu beitragen können, dass es eine realistische Evaluation gibt, auf deren Grundlage eine zukunftsfähige Partnerschaft gestaltet werden kann!“

Zudem wird weiterhin Ausschau nach Orten gehalten, an denen man mit Jugendlichen in Kontakt treten kann, um ihnen die Anliegen der Bolivienpartnerschaft näherzubringen und für den weltwärts-Freiwilligendienst in der Trägerschaft der Diözesanstelle Weltkirche zu werben.

Wer Zeit und Lust hat mitzumachen, ist herzlich willkommen. Kontaktaufnahme unter [email protected]



Auf dem Laufenden bleiben

 Stand 01.11.2019