Freiwillige incoming

Freiwilligendienst ist keine Einbahnstraße

Vier junge Erwachsene absolvierten 2018 einen einjährigen Freiwilligendienst im Bistum Hildesheim:

  • Cecilia Maria Santos Silva aus Caruaru-PE/Brasilien an verschieden Orten im Bistum Hildesheim. Partnerorganistion ist der Kolping Diözesanverband.
  • José Daniel Alcoba Rejas aus Tarija/Bolivien in Winsen (bis September). Projektpartner ist die dortige Pfarrgemeinde Guter Hirt.
  • Walter Salvador Arancibia Eguerez aus Cotoca/Bolivien in Garbsen. Projektpartner ist die Boliviengruppe der dortigen Pfarrgemeinde St. Raphael.
  •  Marita Belen Carrasco Flores aus La Paz/Bolivien an der St.-Ursula-Schule Hannover und beim Projektpartner DPSG-Stamm Hl. Engel Hannover.

 

 

Im März 2019 beginnen vier junge Menschen aus Bolivien ihren Freiwilligendienst im Bistum Hildesheim im Rahmen des weltwärts-Programms.

 

Kirche in einer anderen Kultur erleben

Aufgaben, die Motivation und Herausforderungen eines Reverse-Freiwilligen:
Hugo Abad Chipana Flores im Gespräch mit Lena Kretschmann von weltkirche.katholisch.de

Eingebunden in Partnerschaftsstrukturen können Pfarrgemeinden, Verbände und Gruppen aus dem Bistum Hildesheim jungen Erwachsenen aus ihrem Partnerprojekt/Partnerland diesen einjährigen Freiwilligendienst ermöglichen. Er kann im pädagogischen, pflegerischen oder kulturellen Bereich erfolgen und wird ehrenamtlich geleistet. In Zukunft möchten wir die Möglichkeit bieten, mehr Freiwillige als bisher einzuladen. Deshalb führen wir den Incoming Freiwilligendienst ab 2019 im Rahmen des weltwärts-Programms des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung  durch.

Die Dienstform bekommt einen formellen Rahmen und bessere staatliche Unterstützung, z.B. auch bei der Visabeschaffung. Dafür gelten folgende Rahmenbedingungen: Die Einsatzplätze in denen die Freiwilligen (18 bis 27 Jahre bei Ausreise) arbeiten sollen, müssen vom Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben als Bundesfreiwilligendienst (BFD)-Stellen anerkannt sein. Unterkunft  und Verpflegung müssen - wie in Inlandsdiensten (FSJ und BFD) üblich - von den Einsatzstellen (z.B. Caritas, Kindergarten, Schule, Pflegeheim) gestellt werden.  Die Teilnahme an 27 Seminartage (inklusive Vor- und Nachbereitung im Heimatland) ist verpflichtend. Pfarrgemeinden, Verbände und Gruppen aus unserem Bistum, die einen jungen Erwachsenen aus ihrem Partnerprojekt zu einem Freiwilligendienst in einer geeigneten Einsatzstelle einladen und ihn begleiten möchten, unterstützen wir gern bei der Einrichtung der BFD-Stellen und allen weiteren Schritten.

Wer Interesse hat, ab Anfang 2020 einer/einem Freiwilligen einzuladen, kann bis zum 31.01.2019 einen formlosen Antrag bei der Diözesanstelle Weltkirche stellen: weltwaerts(ät)bistum-hildesheim.de.

Kontakt

Referentin für internationale Freiwilligendienste
Ewa Scholz
Tel. (0 51 21) 3 07-3 37
ewa.scholz(ät)bistum-hildesheim.de

Kooperationspartner

fid in der AGEH
Service- und Beratungsstelle für internationale Freiwilligendienste