C-Ausbildung für das Kirchenmusikexamen

Die Teilnahme am Ausbildungsgang für das Kirchenmusikexamen C steht allen interessierten Personen im Bistum nach Bestehen einer Eignungsprüfung offen. Die C-Ausbildung kann auch als Teilbereichsqualifikation Organistendienst bzw. Teilbereich Chorleiter belegt werden. Die qualifizierte Leitung liegt in den Händen der hauptamtlichen Kirchenmusikerkollegen. Die Inhalte und die Prüfungsordnung für die C-Ausbildung im Bistum Hildesheim finden Sie als PDF-Datei unten auf dieser Seite. 


Inhalte und Prüfungsordnung C-Ausbildung

C-Ausbildung:

Diese anspruchsvolle Ausbildung im Bereich der Kirchenmusik deckt das gesamte Spektrum kirchenmusikalischer Arbeit ab. Inhaltlich stellt sie die Zusammenfassung der beiden Teilbereichsprüfungen Chorleiter und Organistendienst dar und wird von der Mehrzahl der Kandidaten abgelegt. Die C-Prüfung (aber auch die Teilbereichsprüfungen) wird von allen deutschen Diözesen anerkannt.

C-Ausbildung (nur Teilbereich Organistendienst):

Dieser Ausbildungsgang beinhaltet das Orgelspiel in mehreren Stil- und Literaturbereichen sowie Kenntnisse in Musiktheorie, Musikgeschichte, Kantorendienst, Orgelbau, Liturgik und anderen theoretischen Fächern.

C-Prüfung (nur Teilbereich Chorleiterdienst):

Hier deckt sich die theoretische Prüfung im Wesentlichen mit der des Teilbereichs Organistendienst. Orgelspiel wird jedoch nicht verlangt. Stattdessen ist Chordirigieren das Hauptfach.

Wann und wo ein Ausbildungskurs beginnt erfahren Sie in den Veranstaltungen oder direkt bei den hauptamtlichen Kirchenmusikern in den Dekanaten und Regionen.

Auch im Fachbereich Liturgie im Bischöflichen Generalvikariat können Sie die nächsten Termine und Orte für Ausbildungsgänge erfragen.