Werkwoche für Liturgie und Kirchenmusik

Infolge der Corona-Pandemie konnte die traditionelle Fortbildungswoche für Kirchenmusiker im vergangenen Jahr nicht stattfinden. Auch in diesem Jahr ist wegen der pandemisch begründeten Einschränkungen nach wie vor nur eine „abgespeckte“ Form möglich. Die Woche wird auf einige Tage verkürzt, allerdings zwei Mal angeboten. Die Zahl der Arbeitskreise ist verkleinert, die Arbeit eingeschränkt möglich. Chorsingen und die Arbeit im Kreis NGL wird nicht stattfinden.

Der Fachbereich Liturgie lädt ein:  
Termin 1: Donnerstag, 22.07.2021, 16 Uhr – Sonntag, 25.07.2021, 14.15 Uhr 

Termin 2: Dienstag, 27.07.201, 16 Uhr – Freitag, 30.07.2021, 14.15 Uhr

Arbeitskreise und Leiter:  

  • Gregorianischer Choral: P. Nikolaus Nonn OSB (Cella St. Benedikt, Hannover) wird mit Grundlagen des Gregorianischen Chorals vor allem in der Theorie (Notation), aber auch in der Praxis (sängerische Umsetzung) vertraut machen. 
  • Orgelspiel: Martin Pfeiffer (Wolfenbüttel) gibt Organisten, die mindestens eine D-Prüfung vorweisen können, Tipps und Hinweise zur Gestaltung von Literaturstücken, schult die Teilnehmer außerdem in der Entwicklung von Intonationen und Liedvorspielen. 
  • Kantorenschulung: Thomas Viezens (Hildesheim) stellt in diesem Jahr vor allem das „Hildesheimer Kantorenbuch“ vor. Die Teilnehmer werden mit vielen Gesängen des laufenden Lesejahres Bekanntschaft schließen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, über die Möglichkeit der Teilnahme entscheidet der Eingang der Anmeldung.

Die Kosten betragen bei Unterbringung im Einzelzimmer 252,- EUR, im Doppelzimmer 207,- EUR. Enthalten sind hier sämtliche Leistungen (Unterricht, Unterrichtsmaterial, Kost und Logis). Ermäßigungsberechtigte zahlen 170,- EUR. Für Interessenten, die nicht der Diözese Hildesheim angehören, beträgt der Beitrag 302,- EUR (EZ) bzw. 257,- EUR (DZ).

Es ist möglich, beide Veranstaltungen (Termin 1 und Termin 2) zu besuchen. Die Wahl des jeweiligen Arbeitskreises muss sich dabei jedoch unterscheiden. Es ist nicht möglich, zweimal den gleichen Arbeitskreis zu wählen. Die Möglichkeit der Teilnahme ist zudem abhängig von der Gesamtzahl der Anmeldungen.

Die Anmeldung ist ab sofort möglich, Anmeldeschluss ist der 22. Juni 2021.

Das Jakobushaus schließt nach dem Ende des zweiten Angebots seine Pforten. Das Bistum hat die Struktur der Bildungsarbeit verändert. Somit geht eine kirchenmusikalische Tradition zu Ende. Die Werkwoche für Liturgie und Kirchenmusik wurde in den 1970er Jahren durch Dommusikdirektor und Kirchenmusikreferent Hermann Bode ins Leben gerufen und seitdem jährlich im Jakobushaus Goslar durchgeführt. Eine große Zahl kirchenmusikalisch Tätiger konnte in mehr als 45 Jahren hier und in den Kirchen St. Jakobi und St. Benno fortgebildet werden. Schwerpunkte der Woche lagen neben der Arbeit in den verschiedenen Arbeitskreisen jeweils auch im Miteinander: tägliche Gottesdienste und Chorproben führten Menschen aus den unterschiedlichen Regionen des Bistums und aus den Altersgruppen von 15 bis 80 Jahren zueinander. Wo die künftige „Heimat“ dieser Fortbildungswoche sein wird, ist noch nicht geklärt.