Glocken

Bodensee, St. Matthäus

Matthäusglocke

Bodensee, St. Matthäus

Details

Klanganalyse

Nr. 123
Gießer

Albert Bachert,
Karlsruhe

Albert Bachert,
Karlsruhe
Albert Bachert,
Karlsruhe
Gußjahr200520052005
MaterialBronzeBronzeBronze
Schlagtong' -3b' +2c'' +3
Untertong° -3b° ±0c' +2
Primeg' -1b' +1c'' +1
Terzb' +1des'' +4es'' +5
Quinted'' +1f'' -4g'' +5
Oktaveg'' -3b'' +2c''' +3
Dezimeh'' +1d''' -9e''' +4
Undezimeh'' +7+d''' +6f''' +2
Duodezimed''' -4f''' +1g''' ±0
Sedezimeg''' +4b''' +6
Ablingdauer [s]
(Terz/Prime/Unterton)
17/19/8716/20/8015/19/72
Durchmesser [mm]1058880780
Schlagring [mm]6356
Schräge Höhe [mm]810665600
Höhe ohne Krone [mm]865770610
Gewicht [kg]722400281

Die Klanganalyse wurde mit Präzisionsstimmgabeln der Firma Barthelmes (Zella-Mehlis) angefertigt. Der Bezugston ist a’ = 435 Hz. Abweichungen von der Normaltonhöhe temperierter Stimmung sind in Halbtonsechzehnteln angegeben.

Inschriften und Zier

(Schrägstriche stehen für Zeilenwechsel)

Glocke 1: Sechs-Henkel-Krone (Sternform); Schulter: Inschrift: HL. MATTHÄUS + PATRON UNSERER PFARRKIRCHE + BITTE FÜR UNS +; Flanke: Hl. Matthäus mit Buch und Engel, gegenüber tiefer: Gießerzeichen der Firma Bachert mit Jahreszahl, darunter: ST. MATTHÄUS BODENSEE A D 2005; Wolm: DEN HERRN + DEN KÖNIG DER APOSTEL + KOMMT WIR BETEN IHN AN

Glocke 2: Sechs-Henkel-Krone (Sternform); Schulter: Inschrift: GLORREICHE JUNGFRAU + BITTE FÜR UNS BEI DEINEM SOHN +; Flanke: Gekrönte Muttergottes mit Kind auf Mondsichel, gegenüber tiefer: Gießerzeichen der Firma Bachert mit Jahreszahl, darunter: ST. MATTHÄUS BODENSEE A D 2005; Wolm: + SELIG BIST DU + MARIA + AUS DIR GING HERVOR DAS HEIL DER WELT + CHRISTUS + UNSER GOTT UND HEILAND

Glocke 3: Sechs-Henkel-Krone (Sternform); Schulter: Inschrift: IHR HL. VIERZEHN NOTHELFER + BITTET FÜR UNS; Flanke: Vierzehn Nothelfer, gegenüber tiefer: Gießerzeichen der Firma Bachert mit Jahreszahl, darunter: ST. MATTHÄUS BODENSEE A D 2005; Wolm: + LOB UND HERRLICHKEIT + WEISHEIT UND DANK + EHRE UND MACHT UND STÄRKE UNSEREM GOTT IN ALLE EWIGKEIT + AMEN

Braunschweig-Lehndorf, Hl. Geist

Wappen der Stadt Gleiwitz

Braunschweig-Lehndorf, Hl. Geist

Details

Klanganalyse

Nr. 123
GießerStephan Dominicus
Reichel, Neisse
unbezeichnetFranciscus Stanke
Troppau
Gußjahr175117111734
MaterialBronzeBronzeBronze
Schlagtonc' +8f' +1as' +2
Untertond° +7+g° -1a° +6
Primeh° +2+es' +2+as' +1
Terzes' +9+as' ±0ces'' +3-
Quinteas' +15des'' +6+fes'' +3
Oktavec'' +8+f'' +1as'' +2
Dezimef'' +9b'' +9c''' +1
Undezimef'' +13b'' +1des''' +12
Duodezimeg'' +6c''' ±0-es''' +2+
Sedezimec''' +14f''' +7as''' +5
Abklingdauer [s]
(Terz/Prime/Unterton)
28/40/12520/25/6310/10/45
Durchmesser [mm]14361120906
Schlagring [mm]110/(97)84/(78)64/(54)
Schräge Höhe [mm]1011789620
Höhe ohne Krone [mm]ca. 1060ca. 820ca. 640
Gewicht [kg]ca. 1650ca. 820ca. 400

Die Klanganalyse wurde mit Präzisionsstimmgabeln der Firma Barthelmes (Zella-Mehlis) angefertigt. Der Bezugston ist a’ = 435 Hz. Abweichungen von der Normaltonhöhe temperierter Stimmung sind in Halbtonsechzehnteln angegeben.

Inschriften und Zier

(Schrägstriche stehen für Zeilenwechsel)

Glocke 1: Sechs-Henkel-Krone (Doppelkreuzform), Henkel gefast; Haube zur Schulter gerundet abfallend; Schulter: Blattrankenfries, darunter zwischen Stegen Inschrift (Antiqua Kapitalis): (E = Engelskopf) (E) (E) AD MAIOREM DEI GLORIAM B(EATISSI)MÆ VIRGINIS / S(ANCTI) IOANNIS BAPTISTÆ, S(ANCTI) DONATI HONOREM, darunter hängender Rocaillefries mit Quasten; Flanke: Inschrift (kursive Buchstaben größer = Chronogramm): (Engelskopf) / FIERIFECIT / PAROCHVS, CONSVL, SENATOR, INCOLA, NOLIK, ELSNER, MOSQVIK, / ZELÔ, AVXILIÔ, XENIIS, PIETATE / (Engelskopf), gegenüber der Inschrift Bischof mit Kelch, seitlich bildliche Darstellung (Taufe im Jordan?), gegenüber Wappen der Stadt Gleiwitz; Wolm: Wulst zwischen Stegen, darüber: ZV GOTTES EHR FLOS ICH STEPHAN DOMINICVS REICHEL IN NEIS GOS MICH.; über Schärfe Absatz, darauf Fries aus stilisierten Blättern

Glocke 2: Sechs-Henkel-Krone (Doppelkreuzform), Henkel gefast; Haube zur Schulter gerundet abfallend; Schulter: zweizeilige Inschrift (Antiqua Kapitalis), jeweils zwischen Stegen: (Zeigehand) A(D) M(AIOREM) D(EI) G(LORIAM) (Zeigehand) ANNO QVO LIBERA, ET CÆSAREA CIVITAS GLEIVIC CONFLAGRATA CASV INCENDII SVCCENSA CORRVIT, RVRSVS ERECTA EXSTITI / (Zeigehand) SUB ADM(IRABILI) R(EVERE)NDO AC EXIMIO DOMINO THOMA IOSEPHO UHER PAROCHO, ET ARCHIPRESBYTERO GLEIVICIENSI, NECNON SPECTABILI D(OMI)NO CASPARO HENRICO REISS, darunter Band mit Draperien; Flanke: (Zeigehand) SAC(RAE) CÆS(AREAE) REGIÆQVE M(AIES)T(A)TIS TRICESIMARUM, / ET ACCISARUM GENERALIUM QVÆSTORE, / EIUSDEMQVE CIVITATIS CONSULE MERITISSIMO, / ET PRO TEMPORE HUIUS ECCLESIÆ ÆDITUO:, links der Inschrift Madonna im Strahlenkranz auf Podest, rechts Kreuzigungsgruppe auf Podest; Wolm: Wulst zwischen Doppelstegen; unter dem Schlagring zwei Stege

Glocke 3: Sechs-Henkel-Krone (Doppelkreuzform), Henkel gefast, auf Absätzen stehend; Haube zur Schulter gerundet abfallend mit dreifachem Ringsystem aus Doppelsteg und zwei Wülsten zwischen Stegen; Schulter: drei Stege, darunter zwischen Stegen Inschrift (Antiqua Kapitalis): (Zeigehand) FVSA OPPAVIÆ PRO HONORE DEI ET SANCTI IOANNIS NEPOMVCENI PATRONI INTERVENTORISQVE., darunter vegetabiler Fries; Flanke: Wappen der Stadt Gleiwitz, darunter: SEN(ATUS) POP(ULUSQVE) GLIV(ICENSIS), gegen¨uber hl. Johannes Nepomuk auf Podest mit Kruzifix und Palmzweig; Wolm: Steg, darunter Wulst zwischen Steg und Doppelsteg; unter dem Schlagring zwischen Stegen Inschrift: (Zeigehand) IN DEN SELBIGEN IAHR DA ALLES VOLL KRIEG WAR HAT MICH FRANCISCUS STANKE IN TROPPAU GEGOSSEN

Diekholzen-Barienrode, St. Nikolaus

Diekholzen-Barienrode, St. Nikolaus

Diekholzen-Barienrode, St. Nikolaus

Details

Klanganalyse

Nr. 1
GießerWilhelmshütte Bockenem
Gußjahr1963
MaterialBronze
Schlagtone'' +8
Untertone' +8
Primee'' +7
Terzg'' +10
Quinteh'' +5
Oktavee''' +8
Dezimegis''' +12
Undezimea'''+3+
Duodezimeh''' +4
Sedezime
Ablingdauer [s]
(Terz/Prime/Unterton)
6/8/50
U wellig
Durchmesser [mm]604
Schlagring [mm]42
Schräge Höhe [mm]470
Höhe ohne Krone [mm]480
Gewicht [kg]ca. 130

Die Klanganalyse wurde mit Präzisionsstimmgabeln der Firma Barthelmes (Zella-Mehlis) angefertigt. Der Bezugston ist a’ = 435 Hz. Abweichungen von der Normaltonhöhe temperierter Stimmung sind in Halbtonsechzehnteln angegeben.

Inschriften und Zier

Glocke 1: Vier-Henkel-Krone; Schulter: Inschrift (Antiqua Kapitalis): ST. NICOLAE ORA PRO NOBIS, gegenüber: MCMLXIII, darunter die Gießermarke der Wilhelmshütte; Flanke: Bild des hl. Nikolaus

Hildesheim-Einum, Mariä Empfängnis

es'-Glocke

Hildesheim-Einum, Mariä Empfängnis

Details

Klanganalyse

Nr. 123
GießerOtto
Bremen
Otto
Bremen
Otto
Bremen
Gußjahr190619061906
MaterialBronzeBronzeBronze
Schlagtones' +3f' +4g' +3
Untertones° +10f° +10g° +10+
Primees' +5+f' +6+g' +6
Terzges' +8as' +8b' +9
Quinteb' +10c'' +11d'' +10+
Oktavees'' +3f'' +4+g'' +3
Dezimeg'' +9+a'' +8h'' +8
Undezimeg'' +1a'' +2h'' +3+
Duodezimeb'' -1c''' +1d''' -1
Sedezimees''' +4f''' +8g''' +5
Ablingdauer [s]
(Terz/Prime/Unterton)
16/18/6317/21/4812/21/57
Durchmesser [mm]130111631033
Schlagring [mm]93,58576
Schräge Höhe [mm]1019906810
Höhe ohne Krone [mm]ca. 1080ca. 990ca. 765
Gewicht [kg]ca. 1300ca. 980ca. 680

Die Klanganalyse wurde mit Präzisionsstimmgabeln der Firma Barthelmes (Zella-Mehlis) angefertigt. Der Bezugston ist a’ = 435 Hz. Abweichungen von der Normaltonhöhe temperierter Stimmung sind in Halbtonsechzehnteln angegeben.

Inschriften und Zier

Glocke 1: Sechs-Henkel-Krone (Sternform); Schulter: Kreuzblütenfries auf Perlstab, darunter zwischen Doppelsteg und einfachem Steg dreizeilige Inschrift (Fraktur): (T=Tatzenkreuz) Die Hofbesitzer: Gemeindevorsteher Karl Aue, Ioseph Marheineke und Iohannes Engelke (T) der unbefleckt / empfangenen Gottesmutter, der hehren Patronin der Kirche Einum. (T) Anno 1906 am 8. December. / (T) Solve vincla reis, Profer lumen caecis, Mala nostra pelle, Bona cuncta posce | O Maria, sine labe concepta!, darunter Gießermarke der Firma Otto; Flanke: Mandorla mit dem Bild der Gottesmutter, darunter: S. MARIA; Wolm: fünf Stege

Glocke 2: Sechs-Henkel-Krone (Sternform); Schulter: Kreuzblütenfries auf Perlstab, darunter zwischen Doppelsteg und einfachem Steg dreizeilige Inschrift (Fraktur): (T=Tatzenkreuz) Die Hofbesitzer Gebrueder Franz, Hermann und Ioseph Aue der hl. Jungfrau und Martyrin / (T) Margaretha, der besonderen Schutzheiligen der Gemeinde Einum. (T) Anno 1906 am 8. December. / (T) Sancta Margaretha, intercede pro nobis!, darunter Gießermarke der Firma Otto; Flanke: Mandorla mit dem Bild der hl. Margaretha, darunter: S. MARGARETHA; Wolm: fünf Stege

Glocke 3: Sechs-Henkel-Krone (Sternform); Schulter: Kreuzblütenfries auf Perlstab, darunter zwischen Doppelsteg und einfachem Steg dreizeilige Inschrift (Fraktur): (T=Tatzenkreuz) Die Hofbesitzer Otto Bank, Theodor Marheineke und Pastor Christian Even dem hl. Bischof / (T) Bernward, dem Schutzpatron des Stiftes und der Dioezese Hildesheim. (T) Anno 1906 / am 8. December., gegenüber Inschrift: Sancte Bernwarde, ora pro nobis!, darunter Gießermarke der Firma Otto; Flanke: Bild des hl. Bernward, darunter: St. Bernward; Wolm: fünf Stege

Wolfsburg, St. Bernward

Vierstimmiges Gußstahlgeläut

Wolfsburg, St. Bernward

Details

Klanganalyse

Nr. 1234
GießerBochumer
Verein für
Gußstahl-
fabrikation
Bochumer
Verein für
Gußstahl-
fabrikation
Bochumer
Verein für
Gußstahl-
fabrikation
Bochumer
Verein für
Gußstahl-
fabrikation
Gußjahr1969196619651965
MaterialStahlStahlStahlStahl
Schlagtond' +5fis' -4a' -2h' -1
Untertond° ±0fis° -3a° -2d' ±0-
Primed' +3fis' ±0-a' -2-h' +3
Terzfis' -1a' -2c'' ±0d'' +3
Quintea' -3cis'' -4-e'' -4a'' +9
Oktaved'' +5fis'' -4+a'' -2h'' -1
Dezime
Undezime
Duodezime
Sedezime
Ablingdauer [s]
(Terz/Prime/Unterton)
10/12/908/8/3210/10/407/7/15
Durchmesser [mm]152511671044944
Schlagring [mm]
Schräge Höhe [mm]
Höhe ohne Krone [mm]
Gewicht [kg]ca. 1560ca. 620ca. 465ca. 360

Die Klanganalyse wurde mit Präzisionsstimmgabeln der Firma Barthelmes (Zella-Mehlis) angefertigt. Der Bezugston ist a’ = 435 Hz. Abweichungen von der Normaltonhöhe temperierter Stimmung sind in Halbtonsechzehnteln angegeben.

Inschrift und Zier

Glocke 1: Tellerkrone; Haube: 8517; Schulter: Inschrift: GABRIEL; Wolm: Inschrift: STIFTER DER 4 GLOCKEN WAR KLIMEK, JOH.; gegenüber Gießermarke des Bochumer Vereins mit Jahreszahl 1969

Glocke 2: Tellerkrone; Haube: 8239; Schulter: Inschrift: + JOSEF +; Wolm: Gießermarke des Bochumer Vereins mit Jahreszahl 1966

Glocke 3: Tellerkrone; Haube: 8100; Schulter: Inschrift: JOHANNES; Wolm: Gießermarke des Bochumer Vereins mit Jahreszahl 1965

Glocke 4: Tellerkrone; Haube: 8099; Schulter: Inschrift: ANNA; Wolm: Gießermarke des Bochumer Vereins mit Jahreszahl 1965

Hildesheim, Mariendom

Cantabona (f°)

Apostel (as°)

Bernward (b°)

Godehard (c')

Epiphanius (es')

Cäcilia (f')

Martin (g')

Altfried (as')

Hedwig (b')

Oliver Plunkett (c'')

Niels Stensen (es'')

Edith Stein (f'')

Hildesheim, Mariendom

Details

Klanganalyse 

Nr. 123456
NameCantabonaApostelBernwardGodehardEpiphaniusCäcilia
GießerSchillingRothSchillingSchillingSchillingSchilling
Gußjahr196017651960196019601960
MaterialBronzeBronzeBronzeBronzeBronzeBronze
Schlagton +5as° +5 +4c' +4es' +6f' +3
UntertonF +5B -1-B +4c° +3es° +5f° +4
Primef° +5+as° +2+b° +5c' +4es' +7f' +4
Terzas° +7ces' +13des' +6es' +5+ges' +8as' +5
Quintec' +9+fes' +12f' +4+g' +4b' +6c'' +4
Oktavef' +5as' +5+b' +4-c'' +4es'' +6f'' +3
Duodezimec'' +2es'' +6f'' +2+g'' +2b'' +5c''' +3
Doppeloktavef'' +10as'' +7b'' +11+c''' +10es''' +14f''' +12
2'-Quarteb''+3des''' -3es''' +4
Durchmesser [mm]231519461699150212581156
Gewicht [kg]868640613366227813431068
Nr. 789101112
NameMartinAltfriedHedwigO. PlunkettN. StensenE. Stein
GießerBachertBachertBachertBachertBachertBachert
Gußjahr201320132013201320132013
MaterialBronzeBronzeBronzeBronzeBronzeBronze
Schlagtong' +3as' +6b' +6c'' +5es'' +7f'' +6
Untertong° +6as° +10b° +10c' +6es' +7+f' +7
Primeg' +4+as' +5b' +6+c'' +3es'' +7f'' +6
Terzb' +6ces'' +9des'' +9es'' +7+ges'' +9+as'' +7
Quinted'' +12es'' +14+f'' +14g'' +5b'' +13c''' +15
Oktaveg'' +3as'' +6+b'' +6c''' +5es''' +7-f''' +6
Duodezimed''' +1es''' +4f''' +4+g''' +3b''' +7
Doppeloktaveg''' +8+as''' +12+b''' +11
2'-Quarte
Durchmesser [mm]10761009896792733671
Gewicht [kg]917767521357294232

Inschriften und Zier

(Schrägstriche stehen für Zeilenwechsel) 

1. Cantabona: Sechs-Henkel-Krone in Radialstellung
Schulter: CANTATE DOMINO CANTICUM NOVUM QUIA MIRABILIA FECIT
"Singet dem Herrn ein neues Lied, denn er hat Wunderbares getan"
Flanke: Bild der Muttergottes mit Kind, gegenüber tiefer: Wappen von Bischof Heinrich Maria Janssen mit seinem Wahlspruch
AVE SPES NOSTRA
"Unsere Hoffnung, sei gegrüßt"
darunter stilisierte Madonna mit Kind und zweigeteiltem Wappen (Domkapitel); seitlich Gießerinschrift:
AUXILIO / MATRIS DOMINI NOSTRI / IESV CHRISTI / CONFIDENS / ANNO SALVTIS / MCMLX / ME FVDIT / FRIDERICVS G(VILELMVS) SCHILLING / HEIDELBERGENIS
"Auf den Beistand der Mutter unseres Herrn Jesus Christus vertrauend hat mich im Jahre des Heils 1960 Friedrich W(ilhelm) Schilling aus Heidelberg gegossen"
darunter Gießerzeichen Friedrich Wilhelm Schillings
Wolm: SANCTA MARIA CANTA BONA NOBIS
"Heilige Maria, singe uns Gutes"

2. Apostelglocke: Sechs-Henkel-Krone in Doppelkreuzstellung, Henkel rechteckig, Kanten gefast; Kronenplatte flach, zur Haube mit Steg abgesetzt; Haube leicht gerundet abfallend mit scharfem Knick zur Schulter
Schulter: zwischen Stegen: IOHANN MARTIN ROTH VON MAYNTZ („Z“ seitenverkehrt) HAT MICH GEGOSSEN IN HILDESHEIM ANNO 1765,
darunter Rocaillefries zwischen Stegen, darunter hängender Rocaillefries
Flanke: Hl. Petrus und Hl. Paulus, darunter Inschrift als Chronogramm (fett=größer, „N“ seitenverkehrt):
APOSTOLIS PETRO ET PAVLO COMPATRONIS HILDESIENSIBVS
"Den Aposteln Petrus und Paulus als Hildesheimer Mitpatronen"
gegenüber zwei Wappen; das rechte Wappen bekrönt von Fürstenhut, Krummstab und Schwert, im viergeteilten Schild rechts oben und links unten gespaltenes Feld, links oben und rechts unten Mauerkrone und Querbalken; das linke Wappen mit gespaltenem Schild und bekrönt von zwei Fähnchen und spitzer Mütze
Wolm: drei Stege
unter dem Schlagring: zwischen Stegen der gleiche Fries wie unter der Schulterinschrift

3. Bernwardglocke: Sechs-Henkel-Krone in Radialstellung
Schulter: SIT PIA PAX ET VOS AMEN CANITE
"Gnädiger Friede sei, und ihr, singt Euer Amen dazu"
Flanke: Bild des Hl. Bernward mit Kirchenmodell
Wolm: Gießerzeichen Friedrich Wilhelm Schillings mit Jahreszahl 1960
Schlagring: SANCTE BERNWARDE ORA PRO NOBIS
"Heiliger Bernward, bitte für uns"

4. Godehardglocke: Sechs-Henkel-Krone in Radialstellung
Schulter: STERNE RESISTENTES / STANTES REGE / TOLLE JACENTES (Schrägstriche hier Teil der Inschrift)
"Stürze die Trotzigen, regiere die aufrecht Stehenden, hebe die Zusammengebrochenen wieder auf"
Flanke: Bild des Hl. Godehard
Wolm: Gießerzeichen Friedrich Wilhelm Schillings mit Jahreszahl 1960
Schlagring: SANCTE GODEHARDE INTERCEDE PRO NOBIS
"Heiliger Godehard, tritt für uns ein"

5. Epiphaniusglocke: Sechs-Henkel-Krone in Radialstellung
Schulter: EPIPHANIAM DOMINI NUNTIAT EPIPHANIUS PACIFICATOR PATRONUS
"Die Erscheinung des Herrn verkündet Epiphanius, Friedensstifter und Patron"
Flanke: Bild des Hl. Epiphanius
Wolm: Gießerzeichen Friedrich Wilhelm Schillings mit Jahreszahl 1960
Schlagring: SANCTE EPIPHANI PRECARE PRO NOBIS
"Heiliger Epiphanius, bitte für uns"

6. Cäcilienglocke: Sechs-Henkel-Krone in Radialstellung
Schulter: CÆCILIA DOMINO DECANTABAT CANTANTIBUS ORGANIS
"Beim Singen der Orgelpfeifen sang Cäcilia dem Herrn"
Flanke: Bild der Hl. Cäcilia
Wolm: Gießerzeichen Friedrich Wilhelm Schillings mit Jahreszahl 1960
Schlagring: SANCTA CÆCILIA ADJUVA NOS
"Hl. Cäcilia, hilf uns"

7. Martinsglocke: Sechs-Henkel-Krone in Radialstellung
Schulter: zwischen Stegen: SANCTE MARTINE + ORA PRO NOBIS
"Heiliger Martin, bitte für uns"
Flanke: Gießerzeichen Albert Bacherts mit Jahreszahl 2013
Wolm: zwischen Stegen: HIC EST FRATRUM AMATOR + QUI MULTUM ORAT PRO POPULO
"Das ist der Freund seiner Brüder, der viel für das Volk betet"

8. Altfridglocke: Sechs-Henkel-Krone in Radialstellung
Flanke: Gießerzeichen Albert Bacherts mit Jahreszahl 2013
Wolm: zwischen Stegen: INTERCESSIONE SANCTI EPISCOPI ALTFRIDI SUFFULTA + DIOECESIS NOSTRA FIRMA IN FIDE MANEAT
"Unterstützt durch die Fürsprache des heiligen Bischofs Altfrid bleibe unser Bistum fest im Glauben"

9. Hedwigsglocke: Sechs-Henkel-Krone in Radialstellung
Flanke: Gießerzeichen Albert Bacherts mit Jahreszahl 2013
Wolm: zwischen Stegen: BEATAE HEDVIGIS INTERCESSIO TRIBUAT POPULIS POLONIAE ET GERMANIAE CAELESTE SUBSIDIUM
"Die Fürsprache der seligen Hedwig erwirke den Völkern Polens und Deutschlands himmlischen Beistand"

10. Oliver-Plunkett-Glocke: Sechs-Henkel-Krone in Radialstellung
Schulter: zwischen Stegen: SANCTUS OLIVERUS PLUNKETT / RECONCILIATIONIS EXEMPLUM + EPISCOPUS ET MARTYR + ADIUVET NOS
"Der heilige Oliver Plunkett, Vorbild der Versöhnung, Bischof und Märtyrer, helfe uns"
Flanke: Gießerzeichen Albert Bacherts mit Jahreszahl 2013
Wolm: zwischen Stegen: PROBASTI NOS  +  DEUS + ET EDUXISTI NOS IN REFRIGERIUM
"Du hast uns versucht, Gott, aber du hast uns hinausgeführt und erquickt"

11. Niels-Stensen-Glocke: Sechs-Henkel-Krone in Radialstellung
Schulter: zwischen Stegen: BEATE NICOLAE STENSEN + ORA PRO NOBIS
"Seliger Niels Stensen, bitte für uns"
Flanke: Gießerzeichen Albert Bacherts mit Jahreszahl 2013
Wolm: zwischen Stegen: PULCHRA QUAE VIDENTUR + PULCHRIORA QUAE SCIUNTUR + LONGE PULCHERRIMA QUAE IGNORANTUR
"Schön ist, was wir sehen, schöner, was wir wissen, am allerschönsten, was wir nicht begreifen"

12. Edith-Stein-Glocke: Sechs-Henkel-Krone in Radialstellung
Schulter: zwischen Stegen: SANCTA TERESIA BENEDICTA A CRUCE + ORA PRO NOBIS
"Heilige Teresia Benedicta vom Kreuz, bitte für uns"
Flanke: Gießerzeichen Albert Bacherts mit Jahreszahl 2013
Wolm: zwischen Stegen: CRUX EXALTATUR  + UT CAELUM OSTENDAT
"Das Kreuz ragt empor und weist nach oben."

Die Glocken 1, 2, 4 und 5 besitzen einen Schlaghammer. Glocke 1 schlägt zum Angelus, Glocke 2 zur Wandlung, Glocke 4 zur vollen Stunde und Glocke 5 zur Viertelstunde. Zum Angelus-Nachläuten läutet morgens Glocke 6, mittags Glocke 5 und abends Glocke 4.