Führung in Konfliktsituationen

Aushandlungsprozesse konstruktiv gestalten

Konflikte sind Auseinandersetzungen, in denen wir leidenschaftlich werden (wenn sich die Energie nach außen richtet) aber auch teilweise verstummen (wenn sich die Energie nach innen richtet). Konflikte gibt es, weil wir Werte, Interessen und Bedürfnisse haben, denen wir Geltung verschaffen wollen. Echte Prioritäten - auch Vertrauen und Loyalität - entstehen nicht nur in einer Atmosphäre des wohlwollenden gemeinsamen Reflektierens, sondern gerade im konstruktiven Durcharbeiten und Austragen der entscheidenden Differenzen. Dazu kommt, das real vorhandene und momentan unauflösbare Widersprüche und Spannungen ausgehalten werden müssen. Zu Leistungseinbußen führen Konflikte erst dann, wenn sie schlecht oder gar nicht bearbeitet werden. der konstruktive Umgang mit den Konflikten führt zu Klarheit, Zusammenhalt und Orientierung. Erfolgreiche Auseinandersetzungen und Konfliktbearbeitungen liefern Problemlösungsenergie, Bewertungsmaßstäbe und konkrete Gewichtungen für den Stellenwert bestimmter Kriterien im Entscheidungsprozess.

Im ersten Teil des Seminars werden wir Qualitätsanforderungen an eine faire Konfliktbeschreibung an- und ausprobieren. Wir wollen eine Situation nicht beschönigen, aber auch nicht über dramatisieren und vor allem aus der Führungsrolle heraus einen Rahmen anbieten, wie der Klärungsbedarf halbwegs zufriedenstellend für beide Seiten bearbeitet werden kann.

 

Im zweiten Teil des Seminares geht es um eine alltagstaugliche Unterscheidung zwischen Problemen, Konflikten und Katastrophen, weil diese 3 Situationen sehr unterschiedliche Anforderungen an die Führungsrolle stellen. Probleme können auf der Sachebene in aller Offenheit erörtert werden, weil die Beziehungsebene gut funktioniert. Konfliktbearbeitung braucht einen guten Kontakt, klare Verfahrensabsprachen und die Beachtung der Fairness (In welchem Verhältnis steht der Streitwert zu den Konfliktkosten?). So kann die Arbeitsbeziehung wieder stabilisiert werden, um Aushandlungsmöglichkeiten zu sondieren und zu realisieren. Bei Katastrophen ist jedoch der Verhandlungsspielraum denkbar gering., hier geht es nur noch um Schadensbegrenzung.

 

Im dritten Teil des Seminares wird die Rollenklärung im Mittelpunkt stehen. Bei Konflikten gibt es für Dritte ein sehr breites Spektrum sich zu positionieren. Bei eigener Beteiligung ist die Auswahl deutlich geringer. Was empfiehlt sich wann und wie können Führungskräfte aus den vorhandenen Optionen im Zeitverlauf eine vernünftige und zielführende Strategie zusammenstellen?

"Wir haben mit Herrn Kunkel einer der bundesweit profiliertesten Experten und Trainer im Bereich Konfliktbearbeitung und Konfliktmediation gewinnen können."

 

 

 

 

Termin
11.04.2018, 10:00 Uhr
- 12.04.2018, 16:00 Uhr
Ort
Butting Akademie
Burgstraße 5
29379 Knesebeck
Zielgruppe

Alle Mitarbeiter/innen

Referentin / Referent

Roland Kunkel

Leitung / Ansprechperson
Ulrich Koch
Veranstalter
Fachbereich Personal- und kirchliche Organisationsentwicklung und Beratung

Anmeldung: mit Unterbringungswunsch

Anmeldung
Übernachtungs­wunsch (bitte wählen)*

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Datenspeicherung
Anmeldefrist
26.02.2018
Kosten

50,00 €

Information und Anmeldung
Sigrid Fehst/Personalentwicklung
Neue Str. 3
31134 Hildesheim
Tel.: 05121 17915-56
Fax: 05121 17915-42
personalentwicklung.afb(ät)bistum-hildesheim.de