Geschäftsbericht des Bistums Hildesheim

Liebe Leserin, lieber Leser,

freudige Erwartung spürt man in diesen Wochen überall in unserem Bistum! Wir bekommen einen neuen Bischof, und alle sind ganz gespannt, den 71. Oberhirten unserer Diözese endlich persönlich zu erleben. Eines ist schon heute gewiss: Wenn Pater Dr. Heiner Wilmer, bis vor kurzem Generaloberer der Kongregation der Herz-Jesu-Priester, Anfang September sein Amt antritt, übernimmt er ein Bistum, das sich unter seinem Vorgänger wirtschaftlich deutlich stabilisieren konnte.

Seit einem guten Jahrzehnt eilt die Konjunktur in Deutschland von Rekord zu Rekord, Lohn- und Einkommensteuern sprudeln kräftig – und mit ihnen unsere wichtigste Einnahmequelle, die Kirchensteuern.

Auch in dieser komfortablen Lage haben wir am Konsolidierungskurs festgehalten, den das 2003 zustande gekommene Strategiepapier „Eckpunkte 2020“ als zwingend für unsere dauerhafte wirtschaftliche Handlungsfähigkeit eingefordert hat. Diese Disziplin zahlt sich nun aus. Mit Ablauf dieses Geschäftsjahres kann das Bistum eines seiner bislang größten finanziellen Risiken als erledigt betrachten. Unsere Versorgungsverpflichtungen gegenüber Priestern und Laienmitarbeitern sind jetzt in vollem Umfang gedeckt. Ein großer Schritt, aber noch nicht das Ende des Weges: Nun geht es an die Aufstockung unserer Allgemeinen Rücklage als Vorsorge für die Risiken, die die verschiedenen pastoralen Herausforderungen und Innovationen mit sich bringen.

Mit gleicher Konsequenz agieren wir in einem völlig anders gelagerten Bereich von ebenfalls höchster Relevanz, der Prävention von sexualisierter Gewalt. Auf Grundlage des Gutachtens des Münchner Instituts für Praxisforschung und Projektberatung haben wir insbesondere den Bischöflichen Beraterstab zu Fragen des sexuellen Missbrauchs deutlich gestärkt. Unter der Leitung der ehemaligen Bundesgesundheitsministerin Andrea Fischer agiert dieses Gremium jetzt als unabhängiges, folglich einflussreiches und eigenständiges Gremium. Stärker als bisher werden damit auch externe Expertise und Professionalität in unsere Sorge um Opfer sexualisierter Gewalt einfließen.

In vielen Bereichen findet der neu ernannte Bischof Heiner Wilmer also geordnete Verhältnisse vor, wenn er bald das Bistum Hildesheim in der Leitung übernimmt.Wir wünschen uns sehr, dass er mit seinen neuen Ideen und Akzentsetzungen mithilft, unser Bistum in eine neue gute Zukunft zu führen. Allen, die dabei mit uns auf dem Weg sind, sich engagiert einbringen und so dazu beitragen, dass die Kirche von Hildesheim den Herausforderungen unserer Zeit gerecht werden kann, sagen wir herzlichen Dank.

Geschäftsbericht 2017 zum Download

Weihbischof Heinz-Günther Bongartz

Heinz-Günter Bongartz
Weihbischof

Helmut Müller Portrait

Helmut Müller
Hauptabteilung Finanzen/Immobilien