Geschäftsbericht des Bistums Hildesheim

Liebe Leserin, lieber Leser,

ohne Frage: Der 1. September markiert für unser Bistum das wichtigste Datum des vergangenen Jahres. An diesem Tag, einem Sonnabend, weiht Stephan Heße, der Erzbischof von Hamburg, den neuen Hildesheimer Oberhirten. Gut dreitausend Gläubige sind dabei, als Pater Dr. Heiner Wilmer SCJ, bis dahin Ordensoberer der Dehonianer, als 71. Bischof in der Geschichte unseres Bistums die Kathedra im Hildesheimer Mariendom besteigt. Wer dabei war, wird bestätigen: Das waren bewegende Momente.

Zu diesem Zeitpunkt, also bereits vor seinem offiziellen Amtsantritt, hatte sich Bischof Heiner erste Einblicke in seinen neuen Wirkungsbereich verschafft. Schon im Sommer pilgerte er mit Gruppen junger Erwachsener durch verschiedene Regionen seiner Diözese, fragte nach Erfahrungen und Erwartungen, hörte, was die kommende Generation in ihrem Glauben stärkt, und was sie stört, manchmal regelrecht verstört.Dieser Geschäftsbericht erzählt davon.

Exemplarisch zeigt er darüber hinaus einiges von der Vielfalt, die das kirchliche Leben natürlich auch während der Zeit der Vakanz geprägt hat. Seien sie gespannt.

Was unsere wirtschaftliche Lage betrifft: Sie hat sich weiter positiv entwickelt. Und dennoch gibt es keinen Grund, überheblich zu werden. Unser Eigenkapital ist im Vergleich zu vielen anderen Bistümer auf einem geringen Niveau. Erneut mussten wir im vergangenen Jahr erhebliche Summen für die Pensionsverpflichtungen unserer Priester und kirchlichen Beamten zurücklegen. Die Gründe dafür können Sie in unserem vorliegendem Geschäftsbericht nachlesen.

Das bedeutet: Wir werden künftig weiter sehr verantwortungsvoll wirtschaften müssen:Nach einer Studie der Freiburger Albert-Ludwig-Universität wird sich die Zahl der Mitglieder der christlichen Kirchen bis zum Jahr 2060 halbieren, die Kaufkraft der Kirchensteuermittel in gleichem Maße reduzieren. Das stellt uns vor enorme Herausforderungen. Wofür wir unsere Mittel einsetzen wollen, werden wir also noch sorgfältiger zu prüfen haben.

Nach gemeinsamen Jahren als Generalvikar und als Finanzdirektor und Ökonom der Diözese ist dies der letzte Geschäftsbericht, den wir beide Ihnen heute vorlegen. Die Funktion des Generalvikars übernimmt zum 1. Juli 2019 Domkapitular Martin Wilk, ein neuer Finanzdirektor wird voraussichtlich im Frühjahr 2020 seinen Dienst antreten.

An dieser Stelle möchten wir danke sagen – allen, die durch ihre Kirchensteuern, ihre Spenden, aber auch durch ihr persönliches Engagement die Aktivitäten in unserem Bistum ermöglicht haben – und die uns in unserem Dienst in den letzten Jahren getragen und unterstützt haben.

Geschäftsbericht zum Download

Heinz-Günter Bongartz
Weihbischof

Helmut Müller Portrait

Helmut Müller
Hauptabteilung Finanzen/Immobilien