Zukunftsräume

Anmeldung für den Immobilienprozess

In den kommenden Jahren möchte das Bistum Hildesheim mit jeder der 119 Pfarreien in jeweils maximal zwei Jahren gemeinsam ein inhaltliches Konzept und ein daran orientiertes Gebäudekonzept entwickeln.

Im Mittelpunkt stehen dabei inhaltliche Überlegungen: Was brauchen Menschen von heute: Gläubige, Neugierige und auch Nachbarn in unserem Sozialraum? Wonach suchen sie und vor allem: wo? Und wie kann die Kirche an jedem Ort ihren Auftrag leben, Zeugin der Hoffnung und des Lebens zu sein?

Anlass der Prozesse ist, dass viele kirchliche Gebäude nicht mehr dem heutigen Bedarf entsprechen. Auf Dauer wird das Bistum nur etwas 50 % seiner derzeitigen Gebäude halten können. Hier gilt es, genau hinzusehen und neue Perspektiven zu entwickeln.

Der Immobilienprozess wird von Kolleginnen und Kollegen der Abteilungen Pastoral, Bau und Organisationskultur begleitet. Um gut planen zu können, bitten wir die Pfarreien, sich jeweils bis zum 30. September zu melden, wenn sie im Folgejahr mit dem Immobilienprozess beginnen wollen. Dazu nutzen Sie bitte das vorgefertigte Anmelde-Formular und schicken es anschließend an zukunftsraeume(ät)bistum-hildesheim.de.

Es wurden keine passenden Veranstaltungen gefunden.

Die Situation

Das Bistum Hildesheim befindet sich in tiefgreifenden Veränderungen. Die Grundsituation unserer Kirche wandelt sich: weg von klassisch-tradierten Gemeindestrukturen, hin zu einer Diasporakirche in missionarischen Zeiten.

Hierfür braucht es Flexibilität innerhalb eines gemeinsamen pastoralen Entwicklungsprozesses. Je nach Pfarrei entstehen dabei unterschiedliche Bilder und Bedarfe – mit wiederum eigenen Dynamiken und Fragestellungen. Was brauchen Menschen von heute: Gläubige, Neugierige und auch Nachbarn in unserem Sozialraum? Wonach suchen sie und vor allem: wo?

Um diesen und weiteren Fragen nachgehen zu können, sind neue Perspektiven nötig. Statt ausgebauten Straßen zu folgen, wollen Pfade entdeckt werden, die zuvor vielleicht noch niemand betreten hat. Hierfür braucht es leichtes Gepäck. Jede Form des Ballasts würde einen Aufbruch erschweren. Was kommt also künftig in den Rucksack – und was bleibt draußen? Was ist sinnvoll und unterstützt uns unterwegs? Der orientierende Rahmen der Broschüre "Zukunftsräume" möchte dieses zielgerichtete Arbeiten unterstützen.

Weil zukunftsfähige Ergebnisse gebraucht werden, um den Glauben weiterhin erlebbar zu machen, rücken dabei auch besonders Gebäudefragen in den Fokus. Zum Beispiel:

  • Können wir die Ziele einer lebensnahen Lokalen Kirchenentwicklung mit unseren vorhandenen Gebäuden oder Standorten langfristig sinnvoll vereinen?
  • Sehen wir angesichts des demographischen Wandels und knapper Ressourcen auch künftig gute Möglichkeiten für unser Glaubensleben vor Ort?
  • Wären Renovierung, weiterer Unterhalt oder auch ein Umbauvorhaben unserer bisherigen Gebäude vor jenem Hintergrund förderlich – oder ist ein anderer Weg (eine ökumenische Kooperation, das Anmieten öffentlicher Räume, die Aufgabe von Gebäuden o.ä.) Erfolg versprechender?

Der Prozess

Prozess der Vergewisserung und Umsetzung

Ziel des Immobilienprozesses in der Pfarrei ist es, innerhalb von maximal 2 Jahren zu einer verantworteten und gemeinsam getragenen Vereinbarung über das künftige Immobilienkonzept der Pfarrei zu kommen.

1. PHASE: Vorbereiten und Klären (ca. 3 Monate)

Der Übergang in Phase 2 erfolgt, wenn ...

  • eine Projektgruppe innerhalb der Pfarrei gebildet wurde.
  • eine Projektgruppe im BGV gebildet wurde.
  • eine schriftliche Vereinbarung getroffen worden ist (Kontrakt).

2. PHASE: Sammeln und Sichten (ca. 6 Monate)

Der Übergang in Phase 3 erfolgt, wenn …

  • eine schriftliche Zusammenfassung der Datenerhebungen vorliegt.
  • in der Pfarrei eine Abschlussveranstaltung mit der Möglichkeit hoher Beteiligung stattgefunden hat.

3. PHASE: Perspektiven entwickeln (ca. 6–12 Monate)

Der Übergang in Phase 4 erfolgt, wenn … 

  • in der Pfarrei die Zielperspektiven für die weitere pastorale Entwicklung schriftlich niedergelegt sind.
  • eine schriftliche Darstellung von möglichen Konsequenzen aus den Zielperspektiven für die Immobilienplanung innerhalb der Pfarrei verfasst ist.
  • ein erstes Finanzrahmenkonzept für die weitere Immobilienplanung vorliegt.

4. PHASE: Entscheiden (ca. 2 Monate)

Nach Abschluss der ersten oben genannten Punkte des Prozessablaufes sollen verbindliche und klare Entscheidungen über die zukünftige Gestaltung des Immobilienbestands in der Pfarrei getroffen werden, die dann zur Umsetzung kommen. Die Entscheidungen werden schriftlich dokumentiert.

 5. PHASE: Entscheidungen umsetzen

Die in Phase 4 verabschiedeten Beschlüsse wollen jetzt umgesetzt werden. Dabei können die Entwürfe und Konzepte von Ort zu Ort sehr unterschiedlich aussehen.

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Die Abteilungen des BGV unterstützen Sie gern. Kontaktmailadresse: zukunftsraeume(ät)bistum-hildesheim.de

Hauptabteilung Pastoral

Dr. Christian Hennecke
Leiter
Tel. (05121) 307-300
Christiane Müßig
Referentin Lokale Kirchenentwicklung
Tel. (05121) 307-313

Abteilung Bau

Norbert Kesseler
Diözesanbaumeister
Tel. (05121) 307-250
Sabine Klages
Teamleiterin Kirchengemeinden
Tel. (05121) 307-257

Stabsbereich Organisationskultur
Bereich Entwicklung

Ulrich Koch
Tel. (05121) 307-160
Stefan Tschiersch
Tel. (05121) 307-162

Bestellung der Broschüre "Zukunftsräume"

Bestellung Broschüre Immobilienprozess

Daten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Datenspeicherung