Aktuelles

Entgelterhöhungen für Angestellte und Beamtinnen und Beamte

Entgelterhöhungen für Angestellte

Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) hat sich mit den Gewerkschaften ver.di und dbb auf einen Tarifabschluss für die Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder verständigt. Die Mitarbeitenden des Bistums erhalten das höhere Entgelt rückwirkend (zum 1. Januar 2017) ab dem Monat Mai 2017.

Der Tarifabschluss beinhaltet im Wesentlichen:

1. Laufzeit:
24 Monate: 01.01.2017 - 31.12.2018

2. Entgelt
Die Tabellenentgelte einschließlich der Beträge aus einer individuellen Zwischen- oder Endstufe werden wie folgt erhöht:

ab 01.01.2017 um 2 %. bzw. abweichend davon in

  • den Entgeltgruppen 1 bis 8,
  • der Entgeltgruppe 9 Stufen 1 bis 3,
  • der Entgeltgruppe 10 Stufe 1,
  • der Entgeltgruppe 11 Stufe 1,
  • der Entgeltgruppe 12 Stufe 1,

ab 01.01.2017 um 75 €

ab 01.01.2018 lineare Erhöhung um 2,35 %

  • Einführung einer Stufe 6 in den Entgeltgruppen 9 bis 15
    - 01.01.2018: Ermittlung des Tabellenbetrags aus Stufe 5 erhöht um 1,5 %
    - 01.10.2018: Erhöhung der neuen Stufe 6 um weitere 1,48 %
  • Die Stufe 6 wird - wie auch in den Entgeltgruppen 1 bis 8 - nach 5 Jahren in Stufe 5 erreicht. Die zum 31.12.2017 in Stufe 5 oder in der individuellen Endstufe verbrachte Zeit wird berücksichtigt.

3. Auszubildende

  • Entgelterhöhung in 2 Schritten:
    - 01.01.2017: +35 €
    - 01.01.2018: +35 €

Festsetzung des Jahresurlaubsanspruchs auf 29 Tage (bisher 28 Tage)

Entgelterhöhung für Beamtinnen und Beamte und Priester

Mit dem Landtagsbeschluss vom 15.12.2016 zur Besoldungs- und Versorgungsanpassung 2017/2018 hat der Niedersächsische Landtag die Bezüge für die Beamtinnen und Beamten angepasst. Der Beschluss wird für die Beamtinnen und Beamten des Bistums übernommen und mit den Bezügen für den Monat Juni 2017 ausgezahlt. Die Bezüge der Priester werden analog dynamisiert. Zum 01.06.2017 werden die Grundgehälter, Familienzuschläge und bestimmte Zulagen um 2,5 % erhöht. Zum 01.06.2018 werden die Grundgehälter, Familienzuschläge und bestimmte Zulagen um weitere 2,0 % angehoben.