Notfallseelsorge – Erste Hilfe für die Seele

 

Notfallsituationen sind Einschnitte im Leben, an denen Sinn- und Wertfragen aufbrechen. Oft geraten hier der eigene Lebensentwurf und das bisherige Leben aus den Fugen. Fragen nach Schuld, Gottverlassenheit und nicht erkennbarer Güte Gottes überschatten die Gegenwart und rauben die Lebenskraft. Notfallseelsorge bringt die Botschaft des Lebens an den Ort des Leidens.

Notfallseelsorge ist...

  • "Erste Hilfe für die Seele" in Notfällen und Krisensituationen, gerade angesichts von Sterben, Leid und Tod,
  • Grundbestandteil des Seelsorgeauftrages der Kirche und versteht sich als Teil der Gemeindepastoral und
  • wendet sich in ökumenischer Weite und Offenheit an die Geschädigten in Notsituationen und an andere Betroffene im weiteren Umfeld. Sie umfasst aber auch die Begleitung von Einsatzkräften während des Einsatzes und danach.

Die Arbeit der Notfallseelsorge geschieht durch Beziehung und Kommunikation, seelsorgliches Gespräch und tröstende Präsenz des Seelsorgers, der Seelsorgerin vor Ort.

Aufgaben des Notfallseelsorgers

  • Begleitung von Menschen in ihrem häuslichen Bereich nach dem plötzlichen Tod oder erfolgloser Reanimation von Angehörigen
  • Begleitung nach einem Suizid bzw. bei Suizidabsicht
  • Begleitung von Verletzten während der Rettung und in Wartezeiten
  • Begleitung von Angehörigen, die am Einsatzort sind oder dahin kommen
  • Überbringung von Todesnachrichten gemeinsam mit der Polizei
  • Begleitung von Eltern nach dem Tod von Kindern

www.notfallseelsorge.de
Die Seite für umfassende Informationen rund um die Notfall- und Katastrophenseelsorge mit einer Vielzahl weiterführender Links zu unterschiedlichen Fragestellungen

Ausbildung

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Notfallseelsorge haben in einer besonderen Ausbildung gezielt seelsorgliche und theologische Kompetenzen erworben, insbesondere Kenntnisse und Fähigkeiten über

  • Reaktionsformen von Menschen in Not- und Extremsituationen und der angemessene Umgang damit (Grundlagen der Pychotraumatologie)
  • Gefahren an der Einsatzstelle (Erkennbarkeit, Selbstschutz, Schutzausrüstung)
  • organisationsübergreifende Zusammenarbeit (Arbeitsweisen und Zusammenwirken von allen am Einsatz beteiligten Organisationseinheiten und die eigene Mitwirkung)

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Notfallseelsorge halten engen Kontakt untereinander und reflektieren ihre Erfahrungen regelmäßig in Fortbildungen. Die Notfallseelsorge entwickelt regional Strukturen, die mit den Gegebenheiten von Kommune und Kirche kompatibel sind und in der Regel ökumenisch getragen sind. Der Diözesanbeauftragte für die Notfallseelsorge, Matthias Gottschlich, bietet Fortbildungen im Bereich NFS an und steht für beratende Unterstützung beim Aufbau von Systemen der Notfallseelsorge vor Ort zur Verfügung.

Grundlagen der Notfallseelsorge

Die allgemeinen Grundlagen der Notfallseelsorge sowie ein Modell zur Vorgehensweise bei der Alarmierung in Notfällen und Katastrophen finden sich in der Broschüre:

Notfallseelsorge: Beauftragte für die Dekanate im Bistum Hildesheim

Ansprechpartner

Symbolischer Avatar für Ansprechpartner

Diözesanbeauftragter für die Notfallseelsorge
Matthias Gottschlich
Notfall- und Feuerwehrseelsorger im Bereich der Berufsfeuerwehr Hannover
Gaussweg 48
30890 Barsinghausen
Tel. 0176 41041821
m.gottschlich(ät)t-online.de

Schneider-Blanc Gregor Portrait

Diözesanreferent
Gregor Schneider-Blanc
Fachbereich Diakonie
Domhof 18-21
31134 Hildesheim
Tel. (05121) 307-234
g.schneider-blanc(ät)bistum-hildesheim.de