Lebensraum Kirchturm

Wie liebenswert ist deine Wohnung, Herr der Heerscharen! / […] Auch der Sperling findet ein Haus / und die Schwalbe ein Nest für ihre Jungen […]

(Ps 84,1.4)

Kirchliche Gebäude und die sie umgebenden Grundstücke können Tieren und Pflanzen auf vielfältige Art und Weise Lebensraum, Rückzugsort und Nistplatz sein. An und auf alten Steinmauern wachsen Farne und Samenpflanzen. Hecken, Bäume und begrünte Fassaden bieten Nahrung und Unterschlupf für Insekten und Vögel. Nistmöglichkeiten an Kirchen und in Dachstühlen werden von Fledermäusen, von Eulen, Dohlen, Schwalben, Sperlingen und vielen anderen Vogelarten angenommen. Mehrere Kirchengemeinden in unserem Bistum, die sich für Nistmöglichkeiten und Artenschutz an ihren Gebäuden einsetzen, hat der NABU daher mit der Plakette „Lebensraum Kirchturm“ ausgezeichnet. Welche Gemeinden und Einrichtungen sich am „Lebensraum Kirchturm“ beteiligen, sich aber beispielsweise auch durch Streuobstwiesen, Bienengärten etc. für den Erhalt der Biodiversität einsetzen, können Sie unserer Umweltkarte [link] entnehmen. Will auch Ihre Einrichtung oder Gemeinde die Biodiversität rund um den Kirchturm fördern, suchen Sie Projektideen oder benötigen Sie Unterstützung? –

Dann melden Sie sich gerne bei dirk.preuss(ät)bistum-hildesheim.de

Die Geschichte der Uhus am Hildesheimer Dom

Im Westwerk des Domes siedelte sich 2014 völlig überraschend ein Uhu-Paar an und verdrängte die dort bisher brütenden Turmfalken. Passend zum 1.200-jährigen Bestehen des Bistums Hildesheim im Jahr 2015 zogen die Uhus 2014 und 2015 jeweils drei Jungvögel groß. 2016 kam es zwar zu einer Brut, sie verlief aber aus ungeklärten Gründen erfolglos.

Von 2014 – 2016 brüteten die Uhus jeweils im Westwerk des Hildesheimer Domes. Seit 2016 nutzen die Uhus die eigens im November 2014 über dem Kreuzgang als Brutplatz ausgebaute Dachgaube.

Ansprechpartner für das Bistum Hildesheim

Umweltbeauftragter für das Bistum Hildesheim

Dr. Dr. Dirk Preuß
Tel. 05121-307 336
umwelt(ät)bistum-hildesheim.de