Allianz für die Schöpfung

Gemeinsam unterwegs zu einem guten Leben für alle

Solange wir uns dem aktuell gegebenen Konsumdruck beugen, so Papst Franziskus, werden wir weiter den neuen Götzen dienen, die wir uns heute allzu oft in Form von Geld, Besitz und Macht geschaffen haben. Damit unterstützen wir ein Produktionssystem, das die „Interessen des vergöttlichten Marktes ... zur absoluten Regel“ und Menschen zur Wegwerfware werden lässt. Eine Abkehr vom Tanz um das goldene Kalb wird deshalb nur möglich sein, wenn wir ganz „neu denken und Veränderung wagen“.

Dazu braucht es einerseits den Mut der Einzelnen, andererseits aber auch die Gemeinschaft derer, die daran glauben, dass das Reich Gottes bereits auf dieser Erde angebrochen ist. Als Kirche, die sich als Volk Gottes auf dem Weg versteht, laden wir alle ein, die diese Vision von Gerechtigkeit und einem Leben in Würde für alle auf diesem Planeten teilen, unserer Allianz für die Schöpfung beizutreten.

Ihre Mitglieder verpflichten sich, persönlich und/oder als Institution

  • durch eine veränderte Lebensweise zur Senkung der Emission von Treibhausgasen beizutragen
  • durch intelligentes Handeln den Verbrauch von Ressourcen zu reduzieren
  • durch Wahrnehmung geeigneter politischer Maßnahmen die Fortsetzung der Energiewende in Deutschland zu unterstützen
  • verpflichtende internationale Vereinbarungenzu fordern, um die Erderwärmung auf 2 °C zu begrenzen.

Der Mensch als Teil der Natur

Was  die Kirche von den Menschen in den Anden Boliviens lernen kann
Pachamama, Mutter Erde, nennen die Völker in den Anden Boliviens ehrfürchtig und liebevoll ihren Lebensraum. Sie bringen damit die göttliche Dimension der Schöpfung zum Ausdruck. Im Westen scheint die Heiligkeit der Natur weithin in Vergessenheit geraten zu sein. Die christliche Theologie könnte diese Sicht von den indigenen Völkern der Anden neu lernen.
www.forum-weltkirche.de, 30. Juni 2016, Autor Dietmar Müßig

Ein Jahr Öko-Enzyklika: Kardinal launcht "Laudato si"-Website

Präsident des Päpstlichen Rats für Gerechtigkeit und Frieden, Peter Turkson, und orthodoxer Archimandrit Fasiolo präsentieren zum ersten Jahrestag der Enzyklika "Laudato si" neue Initiativen.
www. kathpress.at, 21. Juni 2016

Weitere Artikel zum Thema Umwelt

Atomkraft und das gute Leben

Während sich andere Länder von der Atomenergie abwenden, scheint Boliviens Präsident Evo Morales sie im industriellen Maßstab nutzen zu wollen. Dabei haben der Schutz von »Mutter Erde« und das »gute Leben« in Bolivien Gesetzesrang.
www.jungle-world.com

Wasser ist ein umkämpftes Gut

Lecks, Dürren, Terror - Wasser bleibt eine umkämpfte Ressource in der Welt. Und der Bedarf wächst ...
kiz-online.de, 16.03.2016

Größtes Nuklearzentrum Südamerikas entsteht in Bolivien

Der russische Konzern Rosatom soll bis Ende 2019 das 275 Mio. Euro teure Projekt in der zweitgrößten Stadt des Landes, El Alto, bauen
Tiroler Tageszeitung online, 04.03.2016

Peru – Bolivien: Sechs Millionen für Dekontamination des Titicacasees

Die Umweltsanierung des Gewässers ist keine Phantasie mehr
Latina press, 26.02.2016

Hamburg verbietet Kapsel-Kaffee

Die Hansestadt Hamburg verbietet es ihren Mitarbeitern, Nespresso-Kapseln zu kaufen – zumindest auf Staatskosten
Handelsblatt, 19.01.2016

Ansprechpartner

Dietmar Müßig
dietmar.mueszig(ät)bistum-hildesheim.de
Tel. (051 21) 3 07-3 36